Fundstück

Endlich geklärt: Darum können Mädchen nicht programmieren

(Bild: Girls Who Code)

Na, seid ihr auch der Meinung, dass Mädchen einfach nicht programmieren können? In einer Videoreihe nimmt die Non-Profit-Organisation Girls Who Code Vorurteile gekonnt auf die Schippe.

Mädchen programmieren nicht, oder?

Warum einer ganzen Reihe von Videos erklären Mädchen die Gründe dafür, warum sie sich einfach nicht für das Programmieren eignen. „Ich kann nicht coden, weil meine langen Wimpern es mir sehr schwer machen, den Bildschirm zu sehen“, erklärt eines der Mädchen in einem Video. Ein anderes gibt zu: „Wenn ich nicht gerade menstruiere, dann habe ich Eisprung, es bleibt also keine Zeit zum Coden.“

Natürlich handelt es sich bei dem Video um eine satirische Auseinandersetzung mit den Vorurteilen rund um Mädchen in der IT. Fakt ist, dass Mädchen und Frauen in IT-Berufen unterrepräsentiert sind. In den USA etwa sind weniger als 20 Prozent der Absolventen von Informatikkursen am College junge Frauen. Der Geschlechtsunterschied (Gender Gap), den Organisationen wie Girls Who Code abbauen wollen, beginnt schon im Teenager-Alter. Vor allem Stereotype wie der männliche Nerd im Kapuzenpullover sorgen Studien zufolge dafür, dass Mädchen das Interesse an der IT verlieren.

Mädchen und IT: Witzige Videos zeigen Vorurteile auf

Mädchen sollen genauso gern coden wollen wie Jungs. (Foto: Shutterstock-Uber Images)

Mädchen sollen genauso gern coden wollen wie Jungs. (Foto: Shutterstock-Uber Images)

Priti Kapur, Kreativdirektor der Agentur McCann NY, die die Videos für Girls Who Code umgesetzt hat, erklärt: „Wenn die Mädchen selbst die vorherrschenden Vorurteile aussprechen, wird ziemlich schnell klar, wie lächerlich diese Vorurteile eigentlich sind.“ Für die Rechtsanwältin Reshma Saujani, CEO von Girls Who Code, sollen mit den witzigen Videos die Stereotype hinterfragt werden, die Mädchen vom Coden abhalten könnten. Leider sind diese Vorurteile nämlich gar nicht so weit weg von so mancher realen Meinung.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
PurpleRain
PurpleRain

Einfach Dummfug zu behaupten, dürfte nur bei einfacheren Gemütern als gekonnt durchgehen.
Tatsächlich ist eine derart primitive Anwendung von Kunstgriff 13 aus Schopenhauers Handbuch für Rechthaber (Eristische Dialektik) https://de.wikipedia.org/wiki/Eristische_Dialektik#Kunstgriffe_12.E2.80.9315 nur innerhalb der eigenen Filterblase wirksam. Das passt zu den Theorien über patriarchale Algorithmen.
Eine ernsthafte Ursachenforschung wäre für alle nützlicher als diese Clownerie für die Galerie auf Böhmermann-Niveau.
Na ja, wer sich darüber erfreuen kann …

Antworten
Riccabona.eSolutions
Riccabona.eSolutions

Hmm, war das jetzt eine Antwort auf Purple Rain oder nicht? …
Jedenfalls Danke @PurpleRain

Antworten
Riccabona.eSolutions
Riccabona.eSolutions

Danke!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung