News

Es ist kompliziert: iFixit zerlegt Motorola Razr und vergibt nur 1 Punkt

Foldable: Die Neuauflage des Motorola Razr. (Bild: Motorola)

Die Teardown-Profis von iFixit haben das Motorola Razr zerlegt und es auf Reparierbarkeit hin untersucht. Das Klapphandy erwies sich dabei als äußerst widerspenstig.

Einen ziemlich negativ ausgefallenen Test der Klappfunktion des Razr durch C-Net hatte Motorola mit Verweis auf die nicht passende Testumgebung noch von sich weisen können. Jetzt muss sich der Konzern mit einem ebenso wenig vorteilhaften Label der Reperaturexperten von iFixit herumschlagen. Denn nach dem Teardown des Motorola Razr vergaben die Profis in puncto Reparierbarkeit nur einen von zehn möglichen Punkten.

Motorola Razr: „Kompliziertestes Telefon“

iFixit zufolge erhalte das Motorola Razr offiziell „die Auszeichnung für das komplizierteste Telefon, das wir je auseinandergenommen haben“. Dabei zeigen sich die iFixit-Tester durchaus beeindruckt von der Umsetzung des Vorhabens, das legendäre Razr-Handy wiederzubeleben und mit modernen Funktionen wie einem Touchscreen-Display auszustatten.

Eine Auszeichnung für besondere Servicefreundlichkeit sei nicht drin, heißt es in dem ausführlichen Teardown. Aber dieses unmögliche Gerät überhaupt zum Leben zu erwecken, sei offenbar eine so große Aufgabe gewesen, dass es für die erste Version keine einfachere Handhabung des Zusammenbauens gegeben haben könne. Zum Vergleich: Die erste Version des Galaxy Fold hatte im Reparierbarkeitsindex von iFixit die Note zwei bekommen. Wie sich das soeben vorgestellte klappbare Samsung-Smartphone Galaxy Z Flip schlägt, muss sich erst noch zeigen.

Viel Klebstoff behindert Reparaturen

Aber zurück zum Motorola Razr. Dessen einziger Pluspunkt bei der Reparierbarkeit scheint zu sein, dass man das ganze Smartphone mit einem einzelnen T3-Torx-Schraubendreher auseinandernehmen kann. Auf der Minusseite findet sich dagegen vor allem eins: Klebstoff. Denn davon hat Motorola offenbar sehr viel verwendet. Um etwa einen der beiden Akkus auszutauschen, müsste man das Gerät komplett auseinanderbauen, kritisiert iFixit. Auch der Bildschirm ist mit viel Klebstoff befestigt worden, was einen Austausch ebenfalls unnötig erschwert.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung