News

Neues Konsortium möchte IoT und Blockchain zusammenbringen

(Grafik: Shutterstock)

Die City-University of London kooperiert mit dem Indian-Tech-Institute, um Blockchain-Lösungen zum Schutz von IoT-Netzwerkstrukturen zu entwickeln.

Die Universitäten schließen sich mit anderen Teilnehmern zu einem Konsortium zusammen, um Strategien gegen Cyberattacken wie Wannycry zu untersuchen. Neben dem Internet der Dinge (IoT) wird sich vor allem auf Einrichtungen des Gesundheitssektors konzentriert. Schließlich war der UK-National-Health-Service einer der Hauptopfer der Wannycry-Attacke.

Blockchain soll Internet of Things sicherer machen

So heißt es vom zuständigen Professor für Netzwerkinfrastruktur an der City-University, Muttukrishnan Rajarajan:

„Unser Konsortium möchte den Nutzen von einer auf Privatsphäre fokussierten Blockchain-Architektur, im Rahmen von IoT, untersuchen. Der Datenaustausch im Gesundheitssektor soll dabei durch Attribute-Based Encryption (ABE) unterstützt werden, um die Sicherheit von Endgeräten auszubauen.“

Nach dem Wannycry-Angriff wurden einige Schwachstellen in der IT-Infrastruktur einiger Nationen öffentlich gemacht und damit auch die Forderung diese auszubessern. Die Tatsache, dass immer mehr Endgeräte Schnittstellen zum Internet besitzen, erhöht massiv die Gefahren eines Cyberangriffes. Schließlich suchen die Angreifer immer nach dem einfachsten Weg in die jeweilige IT-Infrastruktur. Warum also einen gut geschützten Rechner angreifen, wenn der Kühlschrank oder das Auto ebenfalls mit dem Internet verbunden sind?

Aus genau diesem Grund sind neue IT-Sicherheitskonzepte wichtig. Die Blockchain-Technologie kann hier sicherlich ihren Teil, sofern eine entsprechende Skalierung gegeben ist, dazu beitragen.

Passend dazu: Infografik bringt Sicherheitsprobleme im Internet of Things auf den Punkt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Stefan Ziller
Stefan Ziller

Bei t3n lese ich nur noch Blockchain hier und Blockchain da, wie man die Welt damit verbessern könnte und kein Mensch es wirklich macht.

Das hier trifft es eigentlich ganz gut: http://it-madness.com/posts/259

Die Blockchain löst kein weltliches Problem was dem Menschen hilft, sondern nur ein künstlerisches Problem das selbst erschaffen wurde.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung