Software & Infrastruktur

Mobiles Internet: Das kosten 500 MB in aller Welt

Wie teuer sind 500 Megabyte mobiles Internet in aller Welt? Eine Studie der International Telecommunication Union (ITU) gibt einen Einblick. Deutschland kommt vergleichsweise günstig davon.

Deutschland zahlt vergleichsweise wenig für mobiles Internet

In den letzten fünf Jahren ist mobiles Internet groß geworden. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung greift inzwischen auf 3G- oder 4G-Netzwerke zu. Hier kann man getrost von einem rasanten Wachstum sprechen. Schaut man allerdings in die jeweiligen Regionen, wird klar, dass die Kosten kaum unterschiedlicher sein könnten. Einer Studie der International Telecommunication Union (ITU) zufolge müssen gerade US-amerikanische Kunden besonders tief in die Tasche greifen. In Indien hingegen ist der Preis vergleichsweise gering.

Konkret hat man die Preise pro 500 Megabyte Transfervolumen im Rahmen von Prepaid-Verträgen verglichen: In den Staaten zahlt man 85,00 US-Dollar, in Indien 8,10 US-Dollar im Durchschnitt. Wer jetzt allerdings glaubt, daraus könne man eine Faustregel ableiten, irrt gewaltig. Denn auch zwischen Industrie- und Entwicklungsländern gibt es große Unterschiede. So zahlt man in Deutschland beispielsweise günstige 12,40 US-Dollar im Durchschnitt – in Botswana sind es satte 95,70 US-Dollar.

Preise mobiles Internet weltweit: In Deutschland zahlt man umgerechnet günstige 12,40 US-Dollar. (Quelle: The Economist)

Preise für mobiles Internet weltweit: In Deutschland zahlt man umgerechnet günstige 12,40 US-Dollar. (Quelle: The Economist)

Auch interessant ist der Einblick, wie hoch der prozentuale Anteil der Kosten im Vergleich zum monatlichen Durchschnittseinkommen vor Ort ist. Hier relativieren sich die Kosten nämlich teilweise. In den USA wären das zum Beispiel 2,1 Prozent, in Indien 2,9 Prozent, in Deutschland 0,4 Prozent und in Botswana satte 9,0 Prozent. Die Deutschen kommen dementsprechend extrem günstig davon, für die Einwohner Botswanas manifestiert sich hier, dass mobiles Internet auch im Vergleich als Luxusprodukt angesehen werden kann. Für US-Amerikaner und Inder hingegen laufen die jeweils hohen und geringen Kosten gemessen am Einkommen schlussendlich auf das Selbe hinaus.

Wer sich die einzelnen Ergebnisse genauer anschauen will, wird beim Economist fündig. Hier kann man die einzelnen Preise für mobiles Internet auf Basis der ITU-Daten in Form einer interaktive Karte einsehen.

via www.economist.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

13 Kommentare
Dominik

In Finnland habe ich für einen Prepaid-Tarif inklusive 5GB ohne Drosselung und 1MBit Down- UND Upload 14,90€ im Monat bezahlt. Dazu gab es eine fantastische Netzabdeckung. Da ist Deutschland noch sehr weit von entfernt.

Antworten
Karsten

Heftige Unterschiede, vor allem hätte ich nie gedacht, dass gerade die USA so dermaßen teuer sind…auf jeden Fall ne interessante Übersicht!

Antworten
Henning
Henning

@Karsten: Die USA können ruhig teurer sein, ohne dass es auffällt. Als ich in Kanada war, brauchte ich KEIN Roaming, denn es gibt quasi überall freies WLAN – in Hotels, Restaurants, sogar in Geschäften. Daher braucht man dort einfach kein großen Datentarif… und hierzulande wollen sogar noch die 4-Sterne-Hotels für WLAN Geld sehen m(

Antworten
rosenkrieger
rosenkrieger

Zeigt das bloß nicht den Leuten von Vodafone, T-Mobile & Co – sonst nehmen die das in Ihre Werbung mit auf nachdem sie die Tarif erneut nach oben angepasst haben um dann zu sagen – sei froh das du nicht in Botswana ins Netz willst….

Antworten
Denis
Denis

Die Werte sind ziemlich merkwürdig. In UK gibt es Prepaid Karten, die 0 Drosselung beinhalten und das für nur 25 Euro im Monat. Telefonieren kostet jedoch in dem Fall minütlich.

Antworten
Michael

Ich zahle zur Zeit in den USA für eine Allnetflat 40$ mit Internet (500MB 4G) und Sms. Also stimmt das hier nicht ganz. Meine Karte ist auch eine Prepaid Card.

Antworten
John
John

Stimmt nicht. T-Mobile USA bietet 500MB fuer $50. Danke Economist.

Antworten
Max

@Dominik: Für 15€ mit 5GB würde ich in Deutschland in Jubel ausbrechen (wäre dann vergleichbar T-Mobile?). Momentan zahl ich 4,99€ bei O2 für 100 sms, 100 min. und 500 MB durch eine Amazon-Aktion von DeutschlandSIM. Aber mit dem Netz und dem Volumen ist das so eine Sache. Mehr ist eben doch manchmal mehr…

Antworten
hofmannp
hofmannp

Die Grafik ist nicht wirklich aussagekräftig. Es wurden nur die Preise der Marktführer im jeweiligen Land als Vergleichsbasis genommen. Discounter usw. wurden nicht beachtet. So erklärt sich auch der hohe Preis bei den USA.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.