Gadgets & Lifestyle

Kostenlose Apps: In diesen Fällen sollte man mit dem Kauf warten [Infografik]

Kostenlose Apps wie die Android-Version von Angry Birds saugen den Akku leer

Digitale Schnäppchenjäger sind stets auf der Suche nach günstiger Software – das trifft besonders auf kostenlose Apps zu. Im App Store von Apple aber auch für Android gibt es immer wieder Angebote, aber folgen diese einem Muster? Eine Infografik zeigt, dass Preisreduzierungen bei Apps gewissen Regeln folgen und Nutzer, die diese Regeln kennen, mit ein wenig Geduld viel Geld sparen können.

Wer kennt das nicht? Man stolpert über eine neu vorgestellte App oder ein tolles Spiel, aber der Preis ist beispielsweise mit 15 Euro verhältnismäßig hoch. Online finden sich diverse Artikel, die auf kostenlose Apps hinweisen – so zum Beispiel unsere Übersicht zu kostenlosen Foto-Apps für Android. Viele App-Shopping-Junkies wissen aber ohnehin, dass man bei den meisten Entwicklern über kurz oder lang mit einer Preisreduzierung rechnen kann. Gut informierte Smartphone- und Tablet-Nutzer wissen sogar, dass an gewissen Tage im Jahr die Wahrscheinlichkeit für einen besseren Preis steigt. Eine aktuelle Infografik widmet sich genau diesem Thema.

Kostenlose Apps mit System ausfindig machen

Diverse Apps und Websites wie AppTicker oder AppZapp haben sich darauf spezialisiert, Nutzer beim Sparen in den unterschiedlichen App Stores zu unterstützen. Das bringt natürlich einiges an Erfahrung. AppZapp hat das bisher gesammelte Wissen aus den Jahren 2010 bis 2012 analysiert und in eine Infografik gegossen. Diese zeigt, nach welchen Regeln Preise im App Store fallen und wie lange man üblicherweise bis zur ersten Preissenkung nach Release warten muss.

Kostenlose Apps in der Analyse

Auch wenn die Infografik von AppZapp an der ein oder anderen Stelle sehr werblich ist, liefert sie dennoch das ein oder andere interessante Ergebnis. So werden 40 Prozent aller kostenpflichtigen Apps irgendwann im Preis reduziert. Davon werden 60 Prozent früher oder später sogar gratis. Am schnellsten fallen Wetter-Apps im Preis, aber auch Foto-Apps und Spiele sind gute Kandidaten für ein Schnäppchen.

Mit einem Klick auf den unten stehenden Ausschnitt öffnet sich die vollständige Infografik.

Kostenlose Apps und Preisreduzierungen sind häufiger als viele Nutzer annehmen.

Weiterführende Links

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Benny Lava
Benny Lava

Die Dinger sind doch so billig, da muß man wirklich Hartzer sein, um da auf Preissenkungen zu warten. Ansonsten kann man in der Zeit, in der man irgendwelche vermeintlichen Schnäppchen jagt, lieber viel Geld verdienen, dann sind einem die 3 Cent Ersparnis egal.

Antworten
Dan
Dan

Benny hat es auf den Punkt gebracht:)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung