Entwicklung & Design

Java-Herausforderer: Programmiersprache Kotlin in Version 1.0 erschienen

Kotlin. (Grafik: Instacod.es)

Die Programmiersprache Kotlin ist in Version 1.0 erschienen. Wir verraten euch, was es mit der Java-Alternative für JVM und Android auf sich hat.

Programmiersprache: Kotlin ist in Version 1.0 erschienen. (Grafik: JetBrains)
Programmiersprache: Kotlin ist in Version 1.0 erschienen. (Grafik: JetBrains)

Kotlin erscheint in Version 1.0

Im Juli 2011 wurde Kotlin erstmals angekündigt, jetzt ist die Programmiersprache in Version 1.0 veröffentlicht worden. Kotlin wurde als Alternative zu Java entwickelt. Sie erzeugt Java-Virtual-Machine-Bytecode und soll nach Willen der Macher überall da zum Einsatz kommen, wo derzeit Java genutzt wird. Obwohl die Sprache selbst nicht Syntax-kompatibel zu Java ist, kann sie Java-Code aufrufen – so lassen sich alle Java-Libraries direkt in Kotlin verwenden.

webbasierte Entwicklungsumgebung für Kotlin geschrieben, über die ihr direkt mit einigen Beispielprogrammen rumspielen könnt.

Kotlin: So soll es mit der Sprache weitergehen

Kotlin wird schon jetzt bei Anbietern wie Prezi oder Expedia eingesetzt. Für kommende Versionen wollen die Macher vor allem an Performanceverbesserungen mit Bezug auf die Kotlin-Toolchain arbeiten. Außerdem soll der Export als JavaScript-Sourcecode verbessert werden. Diese Funktion hat nach wie vor nur experimentellen Charakter.

Darüber hinaus soll die Generierung von Java-8-Bytecode unterstützt werden. Java 6 will das Kotlin-Team so lange unterstützen, wie Android-Entwickler es brauchen.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Das sind die Top-Programmiersprachen des Jahres 2015“.

via www.heise.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung