Fundstück

Ist das die kreativste Bewerbung aller Zeiten?

Der Designer Andy Morris und sein Mini-Me aus Lego. (Foto: © Andy Morris)

Deckblatt, Anschreiben, Lebenslauf, fertig – so sieht eine Bewerbung normalerweise aus. Nicht die von Andy Morris. Der Designer hat sich eine Lego-Figur mit raffinierten Extras gebastelt.

Dieser Satz findet sich in fast jedem Bewerberratgeber: Steche aus der Masse heraus. In der Regel werden dann Tipps für ein gelungenes Anschreiben gegeben, die farbliche Gestaltung eines Deckblatts oder den Aufbau des eigenen Lebenslaufs. Dank unzähliger Bewerbungsvorlagen im Netz ist ein Überraschungseffekt bei Personalern so aber längst nicht mehr garantiert. Umso tiefer müssen Bewerber heute in die Kreativkiste greifen, um beim Wunscharbeitgeber aufzufallen.

Designer bewirbt sich mit Lego-Figur

Das wusste offenbar auch Andy Morris. Der studierte Designer aus Wales suchte schon länger nach einem neuen Job in der Branche. Um sich von seinen Mitbewerbern abzuheben, sorgte er bereits im vergangenen Jahr für einen besonderen Überraschungseffekt bei der Bewerbung: Statt einer Bewerbungsmappe hat Morris eine drollige Mini-Me-Figur aus Lego entworfen. Wie er selbst trägt das Plastikmännchen Baskenmütze, Bomberjacke, Dreitagebart und hält einen Laptop sowie einen Lebenslauf in den Händen. Auf der Vorderseite der Verpackung hat Morris allgemeine Daten wie sein Alter und Berufsbezeichnung abgedruckt.

(Foto: Andy Morris)

1 von 6

Das allein wäre schon kreativ genug, um sich die Aufmerksamkeit des Personalers zu sichern, aber noch interessanter sind die Informationen auf der Rückseite: Dort hat der Designer ein kurzes Anschreiben platziert. „Ich bin ein qualifizierter Interior-Designer und ein internationaler Exhibited Artist mit einer Vorliebe für gutes Design und leuchtende Farben“, steht dort. Außerdem skizziert er kurz den die wichtigsten Stationen inklusive seiner Tätigkeiten. Abgerundet wird das Bewerbungsschreiben durch die Angabe seiner Kontaktdaten.

Von der Idee bis zur Produktion einer kleinen Serie der Figur soll Morris übrigens zwei Monate benötigt haben. Zeit, die sich angesichts dieser kreativen Bewerbung sicher ausgezahlt hat.

Mehr zum Thema: 

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung