News

Kredit und Finanzierungsrunde: Revolut sammelt bald wohl wieder Geld ein

Startup Revolut plant derzeit offenbar eine neue Finanzierungsrunde und könnte zudem einen Kredit bekommen. (Foto: Shutterstock)

Bekommt das Fintech-Startup Revolut einen großen Kredit vom Berliner Unternehmen Rocket Internet? Zumindest wird derzeit darüber spekuliert.


Das Berliner Unternehmen Rocket Internet könnte sich noch mehr als bisher beim britischen Fintech-Startup Revolut engagieren – und zwar mit einem 100-Millionen-Pfund Kredit. Darüber berichtet zumindest Finance Forward.

Informationen aus Rocket-Internet-Umfeld

Wie das Magazin mit dem Verweis auf das Rocket-Internet-Umfeld unterstreicht, hätten die Entscheider des Unternehmens dem Kredit bereits ihren Segen gegeben. Die Summe soll angeblich von Global Growth Capital, einem in London ansässigen Rocket-Internet-Tochterunternehmen, stammen.

Verwunderlich wäre der Kredit jedenfalls nicht, schließlich war Rocket Internet bereits im vergangenen Jahr bei Revolut eingestiegen und hatte damals Anteile erworben – im zweistelligen Millionenbereich.

Finanzierungsrunde in der Vorbereitung

Unabhängig von besagtem Kredit laufen bei Revolut derzeit die Planungen für eine neue Finanzierungsrunde. Laut Finance Forward möchte Revolut-CEO Nikolay Storonsky weiter expandieren und insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar einnehmen. 500 Millionen Dollar davon könnten eine direkte Investition sein, der Rest ein Wandeldarlehen. Aus dem Wandeldarlehen könnte dann ein direktes Investment werden, wenn Revolut eine Banklizenz für die Vereinigten Staaten bekäme.

Hohe Bewertung

Außerdem könnte auch eine neue Bewertung ins Auge gefasst werden, die sich dem Bericht der Finance Forward zufolge auf eine Summe zwischen fünf und zehn Milliarden Dollar belaufen könnte. Damit würde Revolut auch die beiden schärfsten Widersacher, Monzo und N26, deutlich hinter sich lassen, die es auf Bewertungen von 2,6 Milliarden Dollar (Monzo) und 3,5 Milliarden Dollar (N26) bringen. Ob diese Summen allerdings realistisch sind, bleibt abzuwarten.

Passend dazu: Mega-Finanzierung für N26-Rivalen – Revolut steigt zum Einhorn auf

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Benjamin Vogt

Ich weiß etwas über Raketen. Ich arbeite für einen. Wie auch immer, gut für sie. Es ist sehr wichtig, diesen Teil unseres Lebens zu verbessern.

Antworten
Source

Dies ist wirklich ein sehr interessanter Artikel, danke für die ausführlichen Informationen.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung