News

Ein Fonds für Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen

(Foto: Crypto Fund)

Mit dem Cryptocurrency-Fund will eine Schweizer Firma einen Fonds für Kryptowährungen auflegen. Wir fassen die wichtigsten Details für euch zusammen.

Crypto Fund AG plant Fonds für Kryptowährungen

Die Schweizer Crypto Fund AG will eine Brücke zwischen klassischen Anlageformen und Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether schlagen. Dazu will das Unternehmen im vierten Quartal 2017 einen entsprechenden Fonds mit dem Namen Cryptocurrency-Fund auflegen. Der Fonds soll ein indexbasiertes passives Fondsprodukt nach dem schweizerischen kollektiven Anlagegesetz darstellen. Dadurch wird sichergestellt, dass Asset-Manager, Fondsleitung und Depotbank rechtlich getrennt sind.

Zum Start soll der Fonds Bitcoin, Ether, Ripple und zwei weitere Kryptowährungen enthalten. Nach aktuellen Berechnungen würden Bitcoin und Ether je 35 Prozent des Fonds ausmachen. Zur Berechnung setzt die Crypto Fund AG auf den CRIX-Index der Humboldt Universität in Berlin. Dieser Index wird auf Basis aller Kryptowährungen berechnet. Laut Angaben der Neuen Zürcher Zeitung wollen die Fondsmacher jedoch einen eigenen Index, der nur die fünf größten Kryptowährungen abbildet. Dazu sollen Verhandlungen mit Anbietern in der Schweiz und Deutschland laufen.

Nicht nur Bitcoin: Nach den massiven Kursgewinnen von Kryptowährungen will die Crypto Fund AG bald ein entsprechendes Fondsprodukt anbieten. (Foto: Shutterstock / Tom Stepanov)

Neuer Fonds für Kryptowährungen: Noch gilt es einige Hürden zu meistern

Die Fondsleitung soll eine Schweizer Großbank übernehmen. Entsprechende Gespräche sollen bereits geführt werden. Auch mit der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA steht die Crypto Fund AG bereits in Kontakt. Die ersten Gespräche sollen positiv verlaufen sein. Dennoch ist der Starttermin recht ambitioniert.

Hinter dem Projekt stehen Jan Brzezek, Tobias Reichmuth und Marc Bernegger. Brzezek war zuvor bei der Schweizer Großbank UBS als Innovationsexperte tätig. Reichmuth ist Gründer von Susi Partners, einem Vermögensverwalter mit Fokus auf erneuerbare Energien. Bernegger wiederum hat bereits mehrere Startups gegründet und ist seit 2010 als Fintech-Investor tätig.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Tobias
Tobias

Der erste regulierte Fonds für Kryptowährungen ist der Logos Fund.

Aufgelegt am 8. Juni 2016.

ISIN DE000A2DP7H1

Antworten
Wulf of Bitstreet
Wulf of Bitstreet

Iconomi.net

Antworten
Kevin Ippisch

Es gibt bereits einen Fonds für Kryptowährungen seit dem Jahr 2016, den Logos Fund:
http://www.logos-fund.com/

Dieser ist sogar der erste auf unserem Planeten.

Es gibt Firmen, die zunächst ihre Arbeit erledigen, bevor sie damit an die Öffentlichkeit gehen. Das ist bei der Crypto Fund AG anscheinend nicht der Fall. Zitat Kim Rixecker: „Noch gilt es einige Hürden zu meistern“.

Herr Kim Rixecker: Dieser Artikel verdient meiner Meinung nach ein Update.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.