Anzeige
Anzeige
News

Krypto versteuern: Jede:r vierte Anleger:in will Steuersitz verlegen

Nur ein Achtel der deutschen Anleger:innen ist mit der Besteuerung von Krypto-Assets zufrieden. Einer Studie zufolge wünschen sich viele eine europäische Lösung.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Viele Kryptoanleger:innen wünschen sich neue Steuergesetze (Foto: 88studio/Shutterstock).

Die meisten deutschsprachigen Anleger:innen wollen weiterhin in Krypto investieren. Das kam bei einer Befragung der Steuer- und Complaints-Firma Blockpit unter 1.200 deutschsprachigen Kryptoanleger:innen heraus.

Anzeige
Anzeige

Die meisten der befragten Anleger:innen (86 Prozent) erwarten einen weiteren Aufschwung des Kryptomarktes. Fast alle Befragten wollen weiterhin in digitale Assets investieren. NFT stünden bei jedem Fünften auf der Einkaufsliste für 2022. Jedoch kritisierten die Teilnehmer:innen der Umfrage die Steuergesetze: Mehr als zwei Drittel (70 Prozent) gaben an, dass die Gesetze den neuen Bedürfnissen der Kryptoanleger:innen nicht gerecht werden. 60 Prozent der Befragten wünscht sich eine europaweit einheitliche Regelung. Die könnte mehr Fairness und Transparenz bei der Besteuerung gewährleisten, meinen Expert:innen.

Nur zwölf Prozent der Befragten aus Deutschland zeigten sich zufrieden mit den Steuergesetzen für Krypto-Assets. Die Gesetzeslage beschrieben nur wenige von ihnen als verständlich, nachvollziehbar oder gerecht. Auch für die Zukunft haben sie wenig Hoffnung: Die neue Ampel-Koalition halten nur 13 Prozent der Befragten für kompetent im Bereich der Kryptoökonomie.

Anzeige
Anzeige

Männlich, gebildet, etwa 40 Jahre alt

Der Umfrage zufolge ist der typische Kryptobesitzer männlich, um die 40 Jahre alt und hat einen Universitätsabschluss in der Tasche. „Die Möglichkeit für ein passives Einkommen scheint nun auch bei der breiten Masse angekommen zu sein“, folgern die Autor:innen der Kryptostudie. Auch sei das Investment in Krypto-Assets nicht einer besonders vermögenden Schicht vorbehalten. Die meisten der Befragten leben in einem Haushalt, der über ein Einkommen zwischen 25.000 und 45.000 Euro netto verfügt. 77 Prozent der befragten Personen seien Angestellte, 14 Prozent selbstständig. Jeder zweite von ihnen investiert bereits seit 2017 oder 2018 in Kryptowährungen.

Anzeige
Anzeige

(Grafik: Blockpit)

Die Befragten wollen dieses Jahr ihr Geld vor allem in die Krypto-Schwergewichte Bitcoin und Ethereum sowie darauf basierende Layer-2-Lösungen investieren. Viele von ihnen planen aber auch Decentralized-Finance-Investments in Cardano oder Solana. Mit in das Portfolio der Befragten gehören aber auch klassische Anlageformen wie Aktien und Immobilien.

Die Umfrage führte das Österreicher Steuer-Reporting-Unternehmen Blockpit Ende 2021 durch. 1.200 Kund:innen mit Krypto-Assets nahmen daran teil.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare (1)

Community-Richtlinien

Estrovald

Cardano und Solana sind keine Decentralized-Finance-Investments. Beide Blockchains sind Layer-1 Lösungen auf denen DeFi-Apps aufsetzen können, genau so wie alle anderen Blockchain Use Cases damit realisiert werden können.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige