Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Kryptowährung Petro: Venezuela verdient 735 Millionen Dollar am ersten Tag

Nicolas Maduro. (Foto: Golden Brown / Shutterstock)

Es könnte der erhoffte Befreiungsschlag für das krisengeschüttelte Land sein: Venezuela hat mit seiner Kryptowährung Petro am ersten Vorverkaufstag 735 Millionen US-Dollar eingenommen.

Wie Anfang Dezember angekündigt hat Venezuela mit dem Petro als erstes Land der Welt eine eigene staatliche Kryptowährung eingeführt – offenbar erfolgreich. Der am Dienstag gestartete Vorverkauf der ersten 38,4 Millionen Einheiten soll allein am ersten Tag rund 735 Millionen Dollar in die Kassen des krisengeschüttelten Landes gespült haben, wie das Handelsblatt schreibt. Insgesamt sollen 100 Millionen Petro-Einheiten ausgegeben werden.

Erfolgreicher Start der Kryptowährung Petro in Venezuela. (Foto: Gabor Kenyeres / Shutterstock)

Erklärtes Ziel von Staatspräsident Nicolas Maduro ist es, die von sinkendem Ölpreis und Misswirtschaft ausgelöste Krise zu beenden, die Inflation zu stoppen und die Staatspleite abzuwenden. Mit dem Petro habe Venezuela „einen großen Schritt ins 21. Jahrhundert genommen“, erklärte Maduro. Die Kryptowährung sei das „Kryptonit“ des Landes gegen Superman USA, so Maduro. Allerdings sollen die USA laut Handelsblatt bereits gewarnt haben, dass Investoren mit dem Kauf der venezolanischen Kryptowährung die geltenden Sanktionen umgehen würden.

Petro: Kryptowährung spült Venezuela Milliarden in die Kassen

Immerhin könnte sich Venezuela mit der Ausgabe der Kryptowährung auf einen Schlag mit mehreren Milliarden US-Dollar versorgen. Der Petro ist an den Ölpreis gekoppelt, der sich aktuell auf rund 60 Dollar beläuft. Zur Absicherung sollen Ölreserven, Mineral- und Diamantvorkommen des Landes herangezogen werden. Der Petro soll nach der Vorstellung Maduros unter anderem zum Bezahlen von Geschäften im Ausland genutzt werden. Aufgrund der galoppierenden Inflation und der US-Sanktionen hatte sich zuletzt Bitcoin als eine Art Parallelwährung in Venezuela etabliert.

Ebenfalls interessant: JP-Morgan-Chef nennt Bitcoin „Betrug“ – Kryptowährung rutscht auf tiefsten Stand seit drei Wochen

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
swimfan

also hier ist einiges falsch
erstens ... coinmarketcap listet xpd welches ein imitator ist desweiteren gibt es viele seiten im netz wie petrofficial (2f) auch falsch usw usw
der echte petro laueft auf der nem blockchain und hat noch keine umsaetze nachzusehen im nem explorer und der nameregistry
naja soviel zu so gut abwarten ich sehen da eine gute zukunft
ich finde es nur krass das eine zeitung wie das handelsblatt reporter hat, die nicht mal richtig recherchieren und so eine krasse falschmeldung herausbringen

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen