Fundstück

Kryptowährungen: So manipulieren Pump-Groups die Preise

(Foto: Shutterstock)

Pump-Groups manipulieren Preise von Kryptowährungen, indem ihre Mitglieder sich zum Krypto-Kauf im großen Maßstab verabreden. Es gewinnen aber nur die Initiatoren.

Ähnlich wie windige Aktienhändler versuchen, mit Pennystocks schnelles Geld zu machen, scheinen sich auch eine Reihe von Krypto-Investoren die eigenen Taschen zu füllen. Einem Bericht der Futurezone zufolge formen sich immer wieder sogenannte Pump-Groups, die über den Messenger Telegram miteinander kommunizieren und ihren Mitgliedern hohe Gewinne durch Manipulationen von Krypto-Kursen versprechen. Allerdings gewinnen fast immer nur die Initiatoren.

Das Ganze soll so funktionieren: Per Telegram-Nachricht in einer entsprechenden Gruppe werden deren Mitglieder darüber in Kenntnis gesetzt, zu welchem Zeitpunkt man auf welcher Börse welche Kryptowährung manipulieren werde. Dabei handelt es sich meist um unbekannte Währungen mit einem sehr geringen Trading-Volumen. Kaufen Hunderte oder gar tausende Nutzer gleichzeitig Coins oder Token einer solchen Währung, wird deren Kurs innerhalb kürzester Zeit in ungeahnte Höhen getrieben – nach wenigen Minuten oder Stunden ist der Spuk vorbei, der Kurs sinkt wieder auf das Ursprungsniveau.

Manipulationen von Kryptowährungen: Kurzfristiger Kurs-Ausschlag wegen Pump-Aktion bei Compcoin. (Grafik: Coinmarketcap)

Bei einer kürzlich beobachteten Aktion, bei der die digitale Währung Compcoin (CMP) im Mittelpunkt stand, ging es laut Futurezone mit dem Preis um 1.890 Prozent hinauf und danach wieder hinunter. Wer auf dem Höhepunkt verkauft hat, konnte sich also über eine deutliche Steigerung seines Einsatzes freuen. Aber genau da liegt das Problem. Denn natürlich können nicht alle an einer solchen Aktion Beteiligten gewinnen. Konkret gewinnen meist nur die Initiatoren eines Pumps, wie auch bei Reddit erklärt wird.

Kryptowährungen manipulieren mit Pump-Aktionen: Finger weg!

Jene, die solche Pump-Groups einrichten, haben einen Wissensvorsprung und sich schon vor der Ankündigung des gemeinsamen Zukaufs über einen längeren Zeitraum günstig mit den Coins eingedeckt. Nach Start der Aktion werden die Einheiten – meist automatisch – schnell wieder abgestoßen. Die anderen Beteiligten müssen Glück haben, dass sie schnell genug sind, dass noch genügend Kaufwillige nach ihnen folgen, damit sie ihre Coins auch wieder loswerden. Vor der Beteiligung an solchen Pump-Aktionen kann also nur gewarnt werden!

Ebenfalls interessant: „Wale“ – 40 Prozent aller Bitcoins sollen im Besitz von nur 1.000 Personen sein

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.