Ratgeber

Abfindung: Ab wann Gekündigte damit rechnen können

Eine Abfindung kann die Kündigung versüßen. (Foto: Shutterstock-Luis Molinero)

Eine Kündigung erkaufen Arbeitgeber sich häufig in Form einer Abfindung. Ein Jurist erklärt, worauf es dabei zu achten gilt.

Sechs Jahre und dann war es plötzlich vorbei. Sven Reimer hatte gute Zeiten bei seinem Arbeitgeber. Bis 2011 die Finanzkrise viele Unternehmen ins Straucheln brachte. So auch das Hamburger Logistikunternehmen, für das er gearbeitet hat. „Bei uns hagelte es Kündigungen“, erklärt der gelernte Außenhandelskaufmann. „Ich war trotz meiner Dienstjahre einer der jüngsten Mitarbeiter und musste gehen.“ Glück im Unglück für den jungen Mann: Er erhielt zumindest eine Abfindung. Nicht jeder Berufstätige, der gekündigt wird, kann darauf hoffen. Ein Gesetz, das gekündigten Arbeitnehmern pauschal eine Abfindung zuspricht, gibt es nämlich nicht.

„Entgegen einem weit verbreiteten Irrtum steht einem Arbeitnehmer nicht stets eine Abfindung zu“, erklärt Christian Wirtz, Rechtsanwalt und Associate der Kanzlei Bird & Bird. Ansprüche können jedoch bei einer betriebsbedingten Kündigung – wie etwa im Fall von Sven Reimer – entstehen. Wer sich auf ein Gewohnheitsrecht berufen kann, weil andere Mitarbeiter zuvor eine Abfindung erhalten haben, kann ebenfalls häufig auf eine Einmalzahlung pochen. Zudem sehen Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen und Sozialpläne etwaige Abfindungszahlungen vor. Ausnahmen bestätigen also wie immer die Regel.

Rechtmäßigkeit beeinflusst die Abfindungssumme

Kündigung: Eine Abfindung ist einkommenssteuerpflichtig. (Foto: Shutterstock-Igorstevanovic)

Vor allem aber sind es Trennungsverhandlungen zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, die am häufigsten zur individuellen Vereinbarung einer Abfindung führen. Unternehmen gehen diesen Weg meist dann, wenn sie sich von einem Angestellten trennen möchten, sie ihn aber nicht ohne weiteres kündigen können. In dem Fall greifen Chefs und Chefinnen etwas tiefer in die Tasche, um dem Geschassten den Abschied zu versüßen und einen lockeren Neustart zu ermöglichen. Beide Seiten einigen sich dann einvernehmlich auf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses per Aufhebungsvertrag. Was folgt, ist in der Regel eine Abfindungszahlung.

„Entgegen einem weit verbreiteten Irrtum steht Arbeitnehmern nicht stets eine Abfindung zu.“

„Hintergrund ist, dass aufgrund des Kündigungsschutzes in Deutschland die Kündigung eines Arbeitnehmers oftmals unwirksam oder das gerichtliche Verfahren zur Feststellung der Kündigung meist lang und kostenintensiv ist“, erklärt Jurist Christian Wirtz. „Um dieses Risiko zu beseitigen, kann es für den Arbeitgeber von Vorteil sein, eine Abfindung zu zahlen.“ Anders als bei einer betriebsbedingten Kündigung, wo ein halber Bruttomonatsverdienst für jedes Jahr des Arbeitsverhältnisses gesetzlich festgelegt ist, gibt es im Fall der einvernehmlichen Trennungsverhandlung keine gesetzlich vorgeschriebene Bemessungsgrundlage.

Wer in so einer Situation steckt, kann also mit etwas Verhandlungsgeschick eine stattliche Summer herausholen. „Je höher die Wahrscheinlichkeit ist, dass eine Kündigung vor den Arbeitsgerichten keinen Bestand hat, desto größer wird die Höhe der Abfindung ausfallen“, so auch Christian Wirtz. Wer sich auf eine Abfindung einlassen möchte, sollte sich gut informieren, ob es bereits vergleichbare Fälle gab. Eine juristische Einschätzung vor der Abfindungsverhandlung kann zudem den Unterschied machen. Auch mögliche Unterhaltspflichten, der Gesundheitszustand oder Aussichten am Arbeitsmarkt sind argumentative Stützen.

Eine Abfindung ist einkommenssteuerpflichtig

Auf die Zahlung einer Abfindung müssen in der Regel keine Sozialversicherungsbeiträge entrichtet werden. Eine Abfindung unterliegt jedoch der Einkommenssteuer und kann unter Umständen auch zum Ruhen von Ansprüchen auf Arbeitslosengeld I führen. Bei Sven Riemer war letzteres jedoch nicht Fall. Er erhielt neben der Abfindung auch staatliche Unterstützung. „Die Abfindung hat mir sehr geholfen, mich ohne finanzielle Sorgen auf Jobsuche zu begeben“, erklärt er. Der anfängliche Schock war somit etwas schneller überwunden. Böses Blut gab es zwischen ihm und seinem Vorgesetzten nicht. „Sowas passiert halt“, räumt er ein.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Im Falle eines Jobverlustes können viele Mitarbeiter eine Abfindung erstreiten. Der Dienst Abfindungsheld.de hilft herauszufinden, ob ein Anspruch besteht und reicht bei Bedarf auch Klage ein. Lies auch: Abfindung bei Kündigung – So findest du heraus, ob du einen Anspruch hast

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung