News

Künstliche Intelligenz: Wer hat Shakespeare beim Schreiben geholfen?

(Foto: Shutterstock)

Egal, ob „Romeo und Julia“ oder „Hamlet“: William Shakespeare hat einige zeitlose Bühnenstücke aufs Papier gebracht. Doch was davon stammt wirklich von ihm? Diese KI könnte die Antwort kennen.

Der Engländer William Shakespeare ist ohne Zweifel eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der Weltliteratur. Insgesamt umfasst sein Gesamtwerk 38 Dramen und eine weitaus größere Zahl an Versdichtungen und Sonetten. Auch heute noch werden seine Dramen in Schulen von oben nach unten durchanalysiert und interpretiert. Die wenigsten Schüler hinterfragen aber wohl, welche Zeilen wirklich aus Shakespeares Feder stammen – der tschechische Forscher Petr Plecháč stellte sich diese Frage jedoch.

Plecháč entwickelte ein maschinelles Lernsystem, das bestimmen sollte, welche Teile des Historiendramas „Henrich VIII.“, das auf dem Leben König Heinrichs VIII. von England basiert, von wem geschrieben wurden. Das Werk war ein Gemeinschaftsprojekt von Shakespeare und dem englischen Dramatiker John Fletcher.

KI analysiert Sprachstil

Die KI trainierte sich einen Algorithmus an, mit dessen Hilfe sie die Wortwahl und den Rhythmus aller Stücke von Shakespeare und Fletcher studierte. Dabei wurde die sogenannte „Rolling Window“-Technik verwendet, bei der der Anfang und der Schluss der Szene bei der Analyse der Stile außen vor gelassen wurden, um den Sprachstil genauer untersuchen zu können.

Ziemlich schnell kam die KI zu einem Ergebnis, laut dem Fletcher knapp die Hälfte des kompletten Stücks verfasst haben soll. Interessant zu sehen ist, dass Fletcher nicht nur oft zu Beginn einer Szene das Kommando übernahm, sondern auch in anderen Szenen oft für das Ende verantwortlich war.

Ganz sichergehen kann man allerdings trotz künstlicher Intelligenz nicht. Es besteht auch immer noch die Möglichkeit, dass Shakespeare und Fletcher sich gegenseitig nachgeahmt oder ihren Stil an den des anderen angepasst haben.

Für die Forschung ist es dennoch ein interessantes Projekt, mit dessen Hilfe viele historische Fragen in der Literatur geklärt und womöglich auch Plagiate identifiziert werden könnten.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung