News

Kult-Coupé vor Comeback – Opel-Chef überlegt Elektroversion des Opel Manta

Opel Manta vor Comeback als Elektroauto. (Bild: Anze Furlan/Shutterstock)

Beliebt, beschmunzelt und spätestens seit dem gleichnamigen Film Kult: Der Opel Manta könnte ein Comeback als Elektroauto erleben. Entsprechende Überlegungen bestätigte Opel-Chef Lohscheller.

Ab Ende März soll mit dem Corsa-E der erste rein elektrische Opel Corsa in Deutschland verfügbar sein. Über die Rückkehr des Kult-Coupés Opel Manta, das 2020 seinen 50. Geburtstag feiert, denkt der deutsche Autobauer jetzt zumindest nach. Gegenüber der Augsburger Allgemeinen erklärte Opel-Chef Michael Lohscheller, dass der Konzern „Dinge, die Opel in der Vergangenheit sehr gut gemacht hat – und dazu gehört der Manta – in die Zukunft übersetzen“ wolle.

Opel Manta: Marke mit Emotionen aufladen

Lohscheller sagte aber auch, Opel habe viele Ideen, „wie wir die Marke wieder mit Emotionen aufladen können“. Was genau damit gemeint ist, darauf ging Lohscheller in dem Interview nicht ein. Nur so viel: „Diese Manta-Idee ist schon gut“. Ansonsten bat der Opel-Chef aber um Geduld, was entsprechende Pläne rund um ein mögliches E-Manta-Comeback angeht. Stattdessen bekräftigte Lohscheller den Plan, die Opel-Flotte bis 2024 durchgehend zu elektrifizieren.

„Unser Ziel war immer, elektrisch, profitabel und global zu werden“, so Lohscheller. Unter dem neuen Konzerndach von PSA habe Opel jetzt auch mehr Freiheiten, was Design und mögliche Auslandspläne betrifft. Geplant sei demnach die Expansion nach Japan, Russland und Kolumbien. Auch China steht offenbar auf der Beobachtungsliste. Zudem stelle Opel mit einem Partner die Elektromotoren selbst her. Das soll künftig auch für Batteriezellen gelten. Dank der Unterstützung durch PSA sollen in Kaiserslautern künftig jährlich Batteriezellen für 500.000 Elektroautos gefertigt werden können.

Opel will „Hunderttausende“ Elektroautos verkaufen

Die CO2-Ziele der EU will Opel jedenfalls einhalten. Der Autohersteller forderte aber einen schnellen Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland. Schließlich wolle Opel Hunderttausende Elektroautos verkaufen, so Lohscheller. Es müssten ausreichend Ladesäulen zur Verfügung gestellt werden, was aber „enorme Anstrengungen“ erfordere. Opel scheint nach der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern und einer harten Sanierungsphase die Kurve in Richtung Profitabilität gekriegt zu haben. Für 2019 meldete Opel einen Betriebsgewinn von 1,1 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
dennis
dennis

Opel Manta! Das wäre so super.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung