Fundstück

Kumpan 1950: So retro können E-Scooter aussehen

Der Kumpan 1950 sieht aus, als wäre er aus, genau, 1950. (Foto: Kumpan Electric)

Der Kumpan 1950 ist ein elektrischer Tretroller aus deutscher Produktion. Das Retro-Design des E-Scooters macht ihn zum echten Hingucker.

Wer den Kumpan 1950 zum ersten Mal sieht, denkt sofort an Filme mit Heinz Erhardt, an den Teutonengrill und den Gardasee oder hat andere Wirtschaftswunder-Assoziationen. Denn der Kumpan 1950 der Marke Kumpan Electric ruft mit voller Absicht Erinnerungen an die Fünfzigerjahre des letzten Jahrhunderts hervor.

Elektrischer Tretroller in Retro-Optik, aber mit moderner Technik

Dabei ist der Tretroller technisch alles andere als retro. Angetrieben von einem bürstenlosen Radnabenmotor mit 250 Watt bringt er seinen Passagier mit bis zu 25 Kilometern pro Stunde bis zu 40 Kilometer weit. Der 36-Volt-Akku kann im Roller verbleiben und an jeder handelsüblichen Steckdose innerhalb von zweieinhalb Stunden aufgeladen werden. Kumpan verspricht ein äußerst kompaktes Ladegerät, das in der Handtasche Platz haben soll. Nebenbei fungiert der Kumpan noch über einen USB-Anschluss als Powerbank.

(Foto: Kumpan Electric)

1 von 11

Der Kumpan 1950 ist klappbar und mit seinen 17 Kilogramm Gewicht und den kompakten Abmessungen auch in Bus, Bahn oder Kofferraum zu transportieren. Die hochwertige Optik bestimmt sich teils aus der Materialwahl. Der Rahmen ist aus Aluminium gefertigt, das Trittbrett aus Bambus. Das optische I-Tüpfelchen setzt der gepolsterte Gepäckträger. Hydraulische Scheibenbremsen vorne und hinten sollen die Sicherheit gewährleisten.

(Foto: Kumpan Electric)

1 von 7

Der Kumpan 1950 hat auch Antrieb, wenn ihr keinen habt

Der Kumpan 1950 verfügt über eine Straßenzulassung. Er lässt sich wie ein Roller mit Muskelkraft betreiben. Das Fahren mit Motorunterstützung, bei dem der Motor eurer Muskelkraft mehr Schub mehr verleiht, ist ebenso möglich, wie das rein motorisierte Fahren, bei dem ihr mit dem Gasgriff die Geschwindigkeit regelt.

(Foto: Kumpan Electric)

1 von 11

Ihr könnt zwischen einem Rahmen in Schwarz und einem in Cremeweiß wählen. Die Farbe der Reifen ist stets Braun, während der Gepäckträger aka Sitzbank in Schwarz, Braun oder Rot gefärbt werden kann.

Der Kumpan 1950 kostet 1.499 Euro, unabhängig von der gewählten Farbkonfiguration und kann direkt über die Website bestellt werden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Karl Müller
Karl Müller

Der Kumpan 1950 ohne Sitzt hat keine ABE
der mit ABE darf man nicht mit in Bus und Bahn nehmen da er ein Blech Nummernschild hat .

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung