News

Kunde allein im Auto: Waymo One schickt fahrerlose Autos auf die Straße

Selbstfahrendes Auto der Alphabet-Tochter Waymo. (Foto: Sundry Photography/Shutterstock)

Waymo hat eine E-Mail an die Kunden seines Fahrdienstes im amerikanischen Phoenix geschickt. Darin kündigt das Unternehmen an, die nächsten Buchungen könnten mit einem autonom fahrenden Auto ohne Sicherheitsfahrer bedient werden.

Waymo macht den nächsten Schritt und bewegt sich konsequent in Richtung vollautonomen Fahrens. Bislang hat das Alphabet-Unternehmen schon umfangreiche Tests mit fahrerlosen Fahrzeugen durchgeführt. Jetzt sieht es die Zeit für den Einsatz am Kunden gekommen.

Waymo: Wenn der Fahrdienst ohne Fahrer kommt

So müssen Fahrgäste des Waymo-Fahrdienstes in der Umgebung der amerikanischen Stadt Phoenix künftig damit rechnen, dass ihr Beförderungswunsch mit einem Fahrzeug bedient wird, in dem niemand sitzt. So kündigt es der Dienstleister in einer E-Mail an, die Waymos Kunden kürzlich erhalten haben und über die Techcrunch als erstes berichtet hat.

Wird eine Buchung mit einem fahrerlosen Fahrzeug ausgeführt, werde der Fahrgast in der App im Vorfeld darüber informiert, so Waymo. Ebenso stünden in der App weitere Informationen darüber zur Verfügung, was der Kunde erwarten könne und wie er sich verhalten solle.

Diese E-Mail von Waymo an die eigenen Kunden wurde bei Reddit geteilt. (Quelle: Techcrunch)

Aus der E-Mail geht nicht hervor, ob Nutzer einen fahrerlosen Transport ablehnen können. Diese Möglichkeit bietet etwa Lyft bei seinem Taxi-Service in Las Vegas.

Waymos fahrerlose Fahrten stehen nicht jedermann zur Verfügung

Die Mitteilung bedeutet ohne nicht, dass künftig alle Bewohner der Vorstädte von Phoenix Zugriff auf Waymos Selbstfahrer hätten. Nach wie vor betreibt das Unternehmen seinen Fahrdienst mit einer nahezu handverlesenen Zahl an Mitfahrenden.

Dabei wurde zwar inzwischen das vormalige Early-Rider-Programm, bei dem Kunden noch Vertraulichkeitsvereinbarungen unterzeichnen mussten, in den für den öffentlichen Betrieb vorgesehenen Service „Waymo One“ überführt. Tatsächlich für die Öffentlichkeit geöffnet wurde der Dienst bislang aber nicht. Stattdessen will Waymo kontrolliert weitere Fahrgäste zulassen.

Ein Marketingvideo gibt es indes schon:

Im Mai des Jahres hatte Waymo begonnen, einen weiteren Stützpunkt in Phoenix zu errichten, um so eine Verdopplung der Kapazitäten zu erreichen.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung