Kunden aus der Hölle: So kannst du dich als Freelancer schützen