News

Lächelnd zahlen: Alipay testet Bezahlung per Gesichtserkennung

Alipay tetst die Zahlung per Gesichtserkennung (Screenshot: Alizila)

Zahlen ohne Bargeld, EC-Karte oder Smartphone: Alipay, der Bezahldienst des chinesischen Onlinekonzerns Alibaba, gibt seine Payment-Technik für die kommerzielle Nutzung frei. In China können Kunden das neue Bezahlsystem bereits testen.

„Smile to pay“ ermöglicht es Nutzern, Zahlungen mit einem Gesichtsscan und anschließender Eingabe ihrer Telefonnummer zu autorisieren. Derzeit wird die Technologie in einem Fastfood-Restaurant in Hangzhou getestet. Über einen POS-Touchscreen geben Kunden ihre Bestellung ein. Die Authentifizierung erfolgt über eine integrierte 3D-Kamera. Das System soll Kunden anhand von Augenfarbe, Größe der Augen und anderen biometrischen Daten erkennen. Laut Alipay soll dies auch bei starkem Make-up oder Perücken problemlos funktionieren. Der Algorithmus erkennt Gesichter zudem auch bei Schatten und Bewegungen fehlerlos und stellt außerdem sicher, dass es sich vor der Kamera um einen echten Menschen handelt und nicht um ein Foto oder Video.

Schatten, Make-up und Perücken sind kein Problem für de Algorithmus (Screenshot: Alizila)

Kommt Smile to pay bald auch nach Deutschland?

Eine Betaversion von Smile to pay wurde bereits 2015 auf der CEBIT vorgestellt. Alipay will das System nach der Testphase weiter ausbauen. Ob Smile to pay auch nach Europa kommt, ist derzeit noch fraglich. Grund dafür sind die strengeren Personen- und Datenschutzgesetze in westlichen Ländern.

Auch interessant

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung