News

Studie: Bargeldzahlung geht am schnellsten

(Foto: Shutterstock)

Einer Studie der Deutschen Bundesbank und des Handelsinstituts EHI zufolge sind Kunden, die an der Kasse mit Bargeld zahlen, am schnellsten. Neue Zahlungsarten wurden allerdings nicht berücksichtigt.

Die Deutschen lieben das Bargeld. Noch immer werden hierzulande drei von vier Zahlungen an der Kasse in bar abgewickelt – vor allem kleinere Beträge. Die Deutsche Bundesbank und das Handelsinstitut EHI brechen jetzt eine weitere Lanze für Münzen und Scheine. In einer aktuellen Studie von Bundesbank und EHI wurde nämlich festgestellt, dass die Bargeldzahlung an der Kasse am schnellsten geht.

Studie: Bezahlvorgang mit Bargeld dauert im Schnitt 22 Sekunden

Demnach dauert ein durchschnittlicher Bezahlvorgang mit Bargeld rund 22 Sekunden – und ist damit immerhin um sieben Sekunden schneller als eine Kartenzahlung mit Pin-Eingabe. Muss beim Zahlen mit Karte noch eine Unterschrift geleistet und verglichen werden, dauert das glatte 16 Sekunden länger als die Barzahlung, wie die Tagesschau berichtet.

Weil die im Rahmen der Studie untersuchten 3.000 Bezahlvorgänge in 15 Geschäften im Sommer und Herbst 2017 durchgeführt wurden, wurden weder Zahlungen mit dem Smartphone noch kontaktlose Bezahlvorgänge mit der Karte berücksichtigt. Für letztere haben die Studienautoren in einer Simulation eine deutlich schnellere Bezahlung als beim Bargeld berechnet – allerdings nur dann, wenn es um Beträge bis 25 Euro geht und daher keine Pin eingegeben werden muss. Anderenfalls dauert diese Zahlart im Schnitt knapp 30 Sekunden.

Beim Zahlen mit den jetzt auch in Deutschland verfügbaren mobilen Bezahllösungen wie Apple Pay und Google Pay könnte das Warten an der Kasse ebenfalls kürzer werden. Bei Apple Pay wird per Doppelklick auf auf die Seitentaste das Smartphone automatisch entsperrt und die Wallet geöffnet, um den Zahlvorgang zu starten. Bei Google Pay brauchen Nutzer bei Beträgen unter 25 Euro lediglich das Smartphone zu aktivieren. Letzteres dürfte also ebenso wie das kontaktlose Zahlen von kleineren Beträgen mit der Karte am schnellsten gehen.

Ebenfalls interessant: Bargeldloses Bezahlen – warum Deutschland endlich auf den Geschmack kommen könnte

Dieser Artikel wurde am 13. Februar im letzten Absatz geändert und mit Informationen zum mobilen Bezahlen ergänzt.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

7 Kommentare
Christian Kramer

Eigentlich eine Frechheit von der Deutschen Bundesbank, eine in meinen Augen alte Studie (2017), deren Repräsentatitivität angezweifelt werden darf, jetzt erst zu veröffentlichen. Was soll auüerdem das Ergebnis aussagen? „Leute, bleibt beim Bargeld! Ihr seid beim Zahlen an der Kasse am schnellsten!“. „Händler, stellt bloß nicht auf bargeldlose Zahlung um! Die Schlange vor der Kasse ist die kürzeste!“

Wenn Bundesbank und EHI Retail noch etwas mit dieser rückwärtsgewandten Studie ermöglichen wollen, dann die Studie unter gleichen Bedingungen durchzuführen: Geübter Bar- und Unbarzahler mit ihren jeweiligen Zahlungspräferenzen vergleichen. und vor allem die neuen Zahlungsarten (ApplePay, Google Pay, Payback Pay, etc.) berücksichtigen . Ich bin mir sicher, dass das Ergebnis anders aussieht.

Antworten
Bastian
Bastian

Seit 2017 sind alleine schon zig Lesegeräte am POS erneuert (und dadurch schnell) und Infrastruktur verbessert (z.B. WLAN) worden, dass die Zahlen dieser absurden Studie noch absurder sind.

Antworten
Staatsminister
Staatsminister

Unter 25 Euro muss man das Smrtphone nicht entsperren. Und die Wallet oder Google Pay App braucht man auch da drüber nicht zu starten. Was da im Artikel behauptet wird ist einfach falsch.
Nutzen die t3n Redakteure die Technik bevor diese darüber schreiben?

Antworten
Jörn Brien

Tatsächlich habe ich zwar Apple Pay, aber noch nicht Google Pay genutzt. Habe den entsprechenden Absatz nach Rücksprache mit einem Android nutzenden t3n-Redakteur geändert. Danke für den Hinweis.

Antworten
Andreas
Andreas

Danke Studie, jetzt weiss ich endlich, das ich mich einfach nur täusche, wenns mal wieder vor mir heisst: „Moment Fräulein, ich habs passend!“
– IRONIE AUS –

Antworten
Guru
Guru

Also der Barzahler, der mühsam seine Cents im Portemonnaie sucht, soll schneller sein… es gibt Barzahler und Barzahler. Ich zahle seit ca. 1.5 Jahren per App & NFC auf Android, die ersten Kassierer fielen vom Stuhl. Ich merke, dass das Langsame die Leitung an der Kasse ist, sie braucht manchmal 20-30 Sekunden bis die Zahlung bestätigt ist.

Antworten
tommyk
tommyk

Außerdem wird dann auch noch immer die Wichtigkeit der Girocard betont. Eingabe von PIN, Unterschrift, usw. Hätte es nie die Girocard gegeben, wären wir in Deutschland schon weiter. Siehe Österreich, die stellen wegen der Kartenqualität von Maestro auf Debit Mastercard um. Bei uns in Deutschland ist Maestro ja nur ein zusätzliches Branding auf der Girocard (EC Karte), sonst wärde die Girocard…….naja. Es wäre besser gewesen, die Girocard wäre 2014 nicht „gerettet“ worden.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.