News

Laut einer Studie lässt sich Bitcoin-Kurs per Google-Suchanfragen erahnen

Eine neue Yale-Studie zeigt, dass man die Kurssteigerungen der Krypto-Währung mit Google und Twitter besser einschätzen kann. Und vielleicht sogar den ein oder anderen Kursabsturz erahnen. (Bild: Shutterstock)

Eine neue Yale-Studie zeigt, dass man die Kurssteigerungen der Krypto-Währung mit Google und Twitter besser einschätzen kann. Und vielleicht sogar den ein oder anderen Kursabsturz erahnen.

Wenn man früh genug in Bitcoin investiert hätte, wäre man jetzt reich. Vorausgesetzt, man hätte die digitale Wertanlage nicht schon zwischendurch wieder panisch verkauft, in einem der vielen Kursstürze. Vielleicht hätte man dann aber auch gleich wieder welche gekauft. Und beim nächsten Crash wieder verkauft?

Neben der Politik von Donald Trump gibt es wenig Dinge, die so einflussreich sind und so stark schwanken wie der Kurs des Bitcoin. Wie wenig der Bitcoin-Kurs mit traditionellen Wirtschaftsfaktoren und wie viel er mit Hype und Stimmung zusammenhängt, zeigt eine neue Studie der Yale-Wissenschaftler Yukun Liu und Aleh Tsyvinski.

2 Faktoren beeinflussen den Preis: Momentum und Aufmerksamkeit

Die Ergebnisse von Liu und Tsyvinski stützen sich dabei auf die Kursdaten von rund sieben Jahren. Faktoren, die für klassische Währungen und Edelmetalle wie Gold interessant sind, so die Yale-Forscher, lassen den Bitcoin kalt. Statt dessen identifizieren sie aber zwei andere Faktoren, die den Preis beeinflussen: Aufmerksamkeit und Momentum, also sozusagen der Schwung, mit dem der Kurs gerade steigt oder fällt.

  • Momentum
    Von Preissteigerungen an einem Tag, so die Forscher, könne man demnach Rückschlüsse auf die Preisentwicklungen in der nächsten drei bis sechs Tagen schließen. Aus der tatsächlichen Preisentwicklung über eine Woche ließe sich auf die Preisentwicklung der nächsten zwei bis drei Wochen schließen. Die Krypto-Währungen Ether und Ripple, so die Studie, sind nicht so stark vom eigenen Momentum abhängig.
  • Aufmerksamkeit
    Dass der Bitcoin-Preis stark mit der Aufmerksamkeit korreliert, die die Kryptowährung erfährt, dürfte Beobachter wenig überraschen. Liu und Tsyvinski haben diese Aufmerksamkeit-Preis-Abhängigkeit allerdings in neue Zahlen gefasst:
    Steigen die Suchanfragen nach Bitcoin auf Google um eine Standardabweichung, ist laut den Forschern mit einem Preisanstieg von 2,75 Prozent in den nächsten Wochen zu rechnen. Steigt hingegen die Erwähnung von Bitcoin um eine Standardabweichung auf Twitter, ist mit einem Preisanstieg von 2,5 Prozent in den nächsten Wochen zu rechnen.

Wird viel nach „Bitcoin Hack“ gesucht, sinkt der Kurs

Aufmerksamkeit kann allerdings auch nach hinten losgehen: Steigt die Zahl der Erwähnungen und Suchanfragen des Begriffs „bitcoin hack“ um eine Standardabweichung, droht der Kurs über die nächsten Wochen zu sinken.

Salopp könnte man die Ergebnisse auch so runterbrechen: Wenn der Kurs steigt, dann steigt er erstmal. Wenn er fällt, dann fällt er erstmal. Wenn die Krypto-Szene Angst davor hat, dass er noch weiter fällt, fällt er wohl auch noch weiter. Wenn die Szene glaubt, dass er steigt, steigt er wohl noch weiter. Das ist nicht besonders überraschend. Aber zumindest können wir damit sagen, dass der Bitcoin-Kurs verlässlicher ist als Donald Trump. Da kann man die politische Richtung nicht per Standardabweichung der Tweets berechnen, das scheint komplizierter zu sein.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
h3h3xd
h3h3xd

Welchen Mehrwert bieten die Trump Sprüche?…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung