News

Facebook-Mitgründer Chris Hughes:„Es ist an der Zeit, Facebook zu zerschlagen“

Facebook deinstallieren. (Bild: Shutterstock/D K Grove)

Facebook-Mitgründer Chris Hughes hat in einem Kommentar für die New York Times die Zerschlagung des sozialen Netzwerks gefordert. Facebook widersprach, reagierte aber zurückhaltend.

In einem ausführlichen Kommentar für das Privacy-Project der New York Times hat sich Chris Hughes, Mitgründer von Facebook, Wahlkampfstratege von Barack Obama und Gründer des Social Networks Jumo, für die Zerschlagung von Facebook ausgesprochen. Mark Zuckerbergs Machtfülle sei beispiellos und unamerikanisch, kritisiert Hughes. Diese Macht könne Konkurrenten oder Politiker zum Durchbruch verhelfen oder sie zerstören.

Facebook: Zerschlagung wegen zu viel Macht

Mit dieser Warnung ist Hughes auch in den USA bei Weitem nicht allein. Zuletzt hatte die mögliche demokratische Präsidentschaftskandidatin Elizabeth Warren aufgrund der zu großen Macht eine Zerschlagung von Facebook sowie Amazon, Apple und Google gefordert. In dasselbe Horn stießen weitere Politiker, etwa Amy Klobuchar, die für Minnesota im US-Senat sitzt. Ihrer Meinung nach haben die USA ein „großes Monopol-Problem“.

Facebook konterte die Kritik von Hughes in einem Statement gegenüber dem Tech-Portal The Verge. Der Konzern begrüße es, wenn die Gesetzgeber in Washington ihn für seine Aktivitäten stärker in die Verantwortung nehmen wollten. Instagram oder Whatsapp von Facebook abzuspalten, ginge aber einen Schritt zu weit, wie Facebook-Manager Nick Clegg erklärte. Eine größere Verantwortung der Tech-Konzern könne nur über neue Regeln für das Internet erreicht werden – und das würde Mark Zuckerberg ohnehin unterstützen.

Hughes zufolge zeichnen nicht nur Facebook und dessen Chef Zuckerberg für die Problematik der großen Machtfülle verantwortlich. Die Politik habe die Mittel, aber offenbar nicht den Willen, die Facebook-Dominanz zu brechen. Auf die Verbraucher sei angesichts der fehlenden Alternativen ebenfalls kein Verlass. Laut Hughes hätten viele Facebook-Nutzer vor dem Hintergrund der jüngsten Datenskandale die Facebook-App zwar gelöscht, seien dann aber zu Whatsapp oder Instagram gewechselt – teils ohne zu wissen, dass diese auch zu Facebook gehörten.

Das waren die Social Networks vor Facebook
Six Degrees war das erste soziale Netzwerk. (Screenshot: Six Degrees)

1 von 19

Die Facebook-Gründer hätten Hughes zufolge zu Beginn gar nicht gewusst, welche mögliche Macht die Plattform haben könnte, die sie da gerade erschufen. „Ich bin enttäuscht von mir und dem frühen Facebook-Team, dass wir nicht mehr darüber nachgedacht haben, wie der Newsfeed-Algorithmus unsere Kultur verändern, Wahlen beeinflussen und nationalistische Führer stärken würde“, so Hughes. Aber: Facebook sei in seinem Bestreben, die Konkurrenz aus dem Weg zu räumen, nie gestoppt worden – im Gegenteil, betont Hughes in seinem Kommentar.

Der Artikel wurde um ein Statement von Facebook ergänzt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Adrian Preuß
Adrian Preuß

Irgendwie Endet der Artikel so apprupt. Fehlt da noch etwas?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung