News

„Learn with Facebook“: Das soziale Netzwerk startet eine Bildungsplattform

(Screenshot: Learn with Facebook)

Facebook macht sich weiter im Terrain von Linkedin breit: Nachdem das weltweit größte soziale Netzwerk vor einigen Monaten damit begonnen hat, die Bewerbung auf Stellenanzeigen direkt über Facebook zu ermöglichen, widmet sich das Unternehmen nun dem Thema Online-Weiterbildung.

Mit „Learn with Facebook“ gibt es dafür nun eine neue Bildungsplattform – und die soll vor allem Marketer anlocken.

Die Weiterbildungsplattform „Learn with Facebook“ startet in den USA mit 13 kostenlosen Online-Kursen, die etwa zehn Minuten lang sind und vor allem Marketing-Fachkräfte ansprechen. So sind die Kurse etwa tituliert mit „Discover Social Media Marketing“ und „Grow a Thriving Community“. Durch die Hilfe von Partnern soll die Anzahl der Kurse künftig steigen. Zudem bietet Facebook auf der Plattform eine Funktion, mit der sich Mentoren mit ihren Mentees vernetzen können.

Laut Facebook-Managerin Fatima Saliu soll die Bildungsplattform nur ein erster Schritt sein, um den Ball ins Rollen zu bringen. Wie Saliu gegenüber Techcrunch erklärt, seien Facebooks Pläne im Bildungsbereich weitaus ambitionierter. Das soziale Netzwerk hat in den vergangenen Monaten mehr als ein Dutzend Partnerschaften mit Community-Colleges (Berufsschulen) eingefädelt und könnte dieses Know-how künftig auch auf die neue Bildungsplattform übertragen.

Facebook mit Bildungs-Offensive

Facebooks Bildungs-Offensive ist ein weiterer Schritt in der Strategie, dem Wettbewerber Linkedin das Wasser abzugraben. Das Karriere-Netzwerk, das 2016 für 26 Milliarden US-Dollar von Microsoft geschluckt wurde, verdient seine Brötchen unter anderem auch mit kostenpflichtigen (und auch deutschsprachigen) Online-Kursen für die berufliche Weiterbildung – etwa „Neue Ideen für Ihr Marketing“ und „Adobe-Spark-Grundkurs“. Etwa 13.000 Kurse finden sich auf Linkedin mittlerweile.

Erst im Mai dieses Jahres startete Facebook in Deutschland die Plattform Facebook Jobs, auf der Arbeitgeber Stellenanzeigen aufgeben und Jobsuchende eine Bewerbung abgeben können – ein klarer Angriff auf Linkedin. Um den Service nutzen zu können, müssen Arbeitssuchende im „Entdecken“-Bereich der App, bei Marketplace, auf Facebook-Seiten von Unternehmen sowie unter Facebook Jobs nach Jobangeboten Ausschau halten. Außerdem kann man sich per Benachrichtigung über interessante Stellen informieren lassen.

Damit tritt Facebook auch in Konkurrenz zu großen Jobbörsen wie Stepstone oder Monster. Darüber hinaus ist der Vorstoß Facebooks in dieses Gebiet keine gute Nachricht für Medienhäuser, die häufig einen großen Teil ihrer Erlöse über das Rubrikengeschäft erwirtschaften. Das dürfte insbesondere für kleine und regional tätige Verlage gelten.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung