News

Leistungsschutzrecht: Google-Klage kostet deutsche Verlage Millionen

Leistungsschutzrecht: Verlage geben erste Runde gegen Google verloren. (Foto: Shutterstock)

Die VG Media, die eine Reihe von großen Verlagen in puncto Leistungsschutzrecht vertritt, hat ihre Klage gegen Google zurückgezogen. Jetzt stehen statt Einnahmen Kosten in Millionenhöhe zu Buche.

IM Frühjahr 2013 hatte die damalige schwarz-gelbe Bundesregierung das sogenannte Leistungsschutzrecht beschlossen. Die von mehreren großen Verlagen wie Axel Springer, Dumont und der Funke Mediengruppe gegründete Verwertungsgesellschaft (VG) Media sollte entsprechende Lizenzgebühren eintreiben – vor allem vom Suchmaschinenriesen Google. Jetzt, sieben Jahre später, verzichtet die VG Media auf die Klage.

Kosten in zweistelliger Millionenhöhe

Demnach habe der am Donnerstag in einer mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht Berlin erklärte Verzicht auf die Weiterführung der Klage vor allem finanzielle Gründe. Die VG Media vermeide damit „weitere Kosten für einen Prozess, der auf Basis der EuGH- und LG Berlin-Entscheidungen wenig aussichtsreich erscheint“. Bisher seien den deutschen Presseverlegern laut der Verwertungsgesellschaft Kosten in zweistelliger Millionenhöhe entstanden.

Hintergrund für den Klageverzicht ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 12. September 2019, nachdem die Bundesregierung das Leistungsschutzrecht vor Inkrafttreten der Europäischen Kommission hätte vorlegen müssen. Diese sogenannte Notifizierung habe die Bundesregierung aber unterlassen. Letztendlich habe die VG Media daher damit rechnen müssen, dass das Gericht in Berlin das deutsche Presseleistungsschutzrecht als nicht anwendbar einschätze.

Leistungsschutzrecht: VG Media setzt auf EU-Recht

Das ist aber noch nicht das Ende, wie es in einer Mitteilung der VG Media heißt. Die Verwertungsgesellschaft will sich jetzt eigenen Angaben zufolge auf ein neues europaweites Recht konzentrieren. Denn im Rahmen der im Mai 2019 erlassenen EU-Richtlinie zum Urheberrecht müssen alle EU-Mitgliedsstaaten bis spätestens zum 7. Juni 2021 ein nationales Presseleistungsschutzrecht erlassen.

In Deutschland steht die Umsetzung nach aus. Als Ansporn sieht die VG Media aber Frankreich, wo es ein solches Gesetz seit Oktober 2019 gibt. Google hatte daraufhin angekündigt, nur noch Artikelüberschriften in den Suchergebnissen anzuzeigen, um damit Lizenzzahlungen zu vermeiden. Die französischen Wettbewerbsbehörde sieht darin allerdings einen Marktmissbrauch. Google wurde aufgefordert, sich bis zum Sommer mit Verlagen und Presseagenturen über die Vergütung der bisher kostenlos genutzten Inhalte zu einigen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Knautschbrötchen
Knautschbrötchen

Witzig, die tragen sich in der Suchmaschine ein, um sie dann zu verklagen dass sie die bekannten Inhalte findet ^^
Morgen verklagen sie den Zeitungsverkäufer weil die Inhalte der ersten Seite offen lesbar sind, und wenn er sie abdeckt, dann ist das Wettbewerbsverzerrung hahaha

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung