Anzeige
Anzeige
Ratgeber

Leisure Sickness: Warum werden wir ausgerechnet zum Urlaubsstart krank?

Kaum ist der lang ersehnte Urlaub da, tritt der Körper bei vielen mit Nachdruck auf die Bremse: Die ersten Krankeitssymptome treten auf. Woran das liegt und wie du dich gegen Leisure Sickness wappnen kannst.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Bettruhe statt Pool, krankenlager statt Citytrip: Dafür sorgt die sogenannte Leisure Sickness. 8Foto: Shutterstock/ Elizaveta Galitckaia)

Halsschmerzen, Kopfschmerzen, bleierne Müdigkeit: Diese Begleiter wünscht sich wohl kaum jemand zum Urlaubsstart. Tatsächlich hat eine Yougov-Umfrage aus dem Jahr 2017 aber gezeigt, dass jede:r fünfte Deutsche in der lang ersehnten Erholungszeit erst einmal krank wird. Woran liegt das?

Anzeige
Anzeige

Leisure Sickness: Warum wir im Urlaub krank werden

Hinter dem Krankwerden zum Urlaubsstart steckt das sogenannte Leisure-Sickness-Syndrom. Erstmals thematisiert wurde das psychosomatische Phänomen, bei dem Menschen gerade dann erkranken, wenn sie endlich frei haben, 2001 von den niederländischen Psychologen Ad Vingerhoets und Maaike van Huijgevoort.

Eine Ursache für Leisure Sickness kann ein verzögertes Zusammenspiel der beiden Nerven Sympathikus und Parasympathikus sein. Der Sympathikus kommt in Stressphasen zum Einsatz, erhöht den Herzschlag, versorgt die Muskeln und das Gehirn mit besonders viel Blut. Begleitet wird er unter anderem von erhöhten Mengen der beiden Hormone Adrenalin und Cortisol. Abgelöst wird der Symphatikus nach den – im Ideallfall kurzen – Stressphasen vom Parasympathikus. Das Herz schlägt wieder langsamer und wir entspannen.

Anzeige
Anzeige

Wer über einen längeren Zeitraum gestresst ist, zum Beispiel durch den Endspurt am Arbeitsplatz vorm Urlaub oder durch anhaltende Überlastung, stellt damit die Weichen fürs Leisure-Sickness-Syndrom. Andrea Jakob-Pannier, Psychologin bei der Krankenkasse Barmer, erklärt das in einem Blogbeitrag so: „Der verspätete Wechsel zum Parasympathikus kann sich dann durch starke Symptome wie eine geschwächte Immunabwehr, Kopfschmerzen und Schlappheit auswirken.“

Menschen, deren Entspannungsphasen immer wieder von Krankheit überschattet werden, sollten Rücksprache mit dem Arzt oder der Ärztin ihres Vertrauens halten. Das Leisure-Sickness-Syndrom kann nämlich nicht nur ein Zeichen für eine einzelne, durchgestandene Stressphase sein, sondern auch ein Symptom von beginnenden psychischen Erkrankungen wie einer Depression.

Anzeige
Anzeige

Krank zum Urlaubsstart: So kannst du Gegensteuern

Ist die Krankheit schon da, hilft meist nur: Ruhe und Rücksichtnahme auf den Körper. Damit es gar nicht so weit kommt, rät Andrea Jakob-Pannier dazu, bewusst Entspannungspausen in den Arbeitsalltag einzubringen – ja, auch in den stressigen Tagen vorm Urlaubsbeginn.

„In der Regel spürt man, wenn man sich in einer längeren Hochstressphase befindet“, sagt die Psychologin. Anzeichen für ein zu lange anhaltendes Stresslevel sind beispielsweise Müdigkeit, zunehmende Reizbarkeit und das geistige Hamsterrad, dass sich permanent um die anstehenden To-dos dreht.

Wer in solchen Momenten gegensteuert und sich zum Beispiel bewusst Zeit für Bewegung, Pausen und ausreichend Schlaf nimmt, hilft dem Körper dabei, vom Sympathikus in den Parasympathikus zu wechseln – und kann damit vielleicht die nächsten Krankentage zum Urlaubsstart vermeiden.

10 beliebte Alternativen zur Gehaltserhöhung Quelle: Foto: dpa
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare

Community-Richtlinien

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige