News

IoT-Plattform Leonardo könnte SAP überflügeln

(Foto: dpa)

Der größte deutsche Softwarekonzern SAP erhofft sich von seiner neuen Plattform „Leonardo“ enormes Wachstum. Die Zukunftsaussichten des Konzerns sind optimistisch.

„Wenn wir es richtig machen, kann Leonardo in zehn Jahren größer sein als das bisherige SAP“, sagte SAP-Chef Bill McDermott dem Berliner Tagesspiegel. Das Internet-of-Things-Portfolio SAP Leonardo bündelt Big-Data-Anwendungen und Konnektivität zu einem geschäftsbereichübergreifenden Paketangebot mit Anwendungsszenarien für vernetzte Produkte, Anlagen und Infrastruktur bis hin zu Fuhrparks, Märkten und Personen.

SAP will Werkzeuge für das Internet of Things zur Verfügung stellen

Auf diese Weise möchte SAP vielen Unternehmen Werkzeuge für das IoT zur Verfügung stellen und setzt dabei auf Technologien wie künstliche Intelligenz. Somit werde es möglich, in Echtzeit Geschäftsmodelle zu simulieren, vorherzusagen und ganz neu zu erfinden, prophezeite McDermott.

Ende vergangenen Jahres hatte SAP angekündigt, in den nächsten fünf Jahren zwei Milliarden Euro in IoT zu investieren. Bei der Vision „Things to Outcomes“ gehe es um neue Geschäftsprozesse wie Industrie 4.0, neue Geschäftsmodelle sowie neue Arbeits- und Lebensmodelle.

In der vergangenen Woche stellte SAP Pläne und konkrete neue Tools vor, mit denen Unternehmen in die Lage versetzt werden sollen, das rasante Datenwachstum zu bewältigen. Diese intelligenten Lösungen sollen dabei helfen, auch große Datenmengen effektiv zu nutzen, hieß es. Hierzu gehören Analyseanwendungen, die den cloudbasierten Zugriff auf sämtliche Datenquellen ermöglichen, Anwendungen, die unternehmensweit einen besseren Einblick in geänderte Arbeitsabläufe und deren Optimierung gewährleisten, sowie intelligente Assistenten, die zeitintensive, sich wiederholende Aufgaben automatisieren.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.