Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Test

LG G5 im Test: Performantes High-End-Smartphone hat kaum Freunde

Seite 2 / 4

Display, Hardware und Performance des LG G5 im Test

LG G5 im Test. (Foto: t3n)
Das LG G5 im Test. (Foto: t3n)

Wie bei den meisten seiner Modelle setzt LG auch beim G5 auf ein IPS-Panel, das in Sachen Farbwiedergabe, Helligkeit und Blickwinkelstabilität auf oberstem Niveau mitspielt. Das 5,3-Zoll-Display mit WQHD-Auflösung von 2.560 mal 1.440 Pixeln kommt zwar nicht ganz an den AMOLED-Bildschirm des Galaxy S7 (Test) heran, das ist aber nicht so schlimm, denn Unterschiede sind nur im direkten Vergleich erkennbar. Dank der hohen Auflösung sind mit dem bloßen Auge keine Pixel zu erkennen.

Positiv ist außerdem, dass das Display auch unter direkter Sonnenlichteinstrahlung ablesbar ist. Um die Akkulaufzeit zu schonen, sollte man das „Always-On“-Feature abschalten – es sieht zwar nett aus, wenn die Uhrzeit stets auf den Display angezeigt wird, aber es verbraucht jedoch wie auch beim Galaxy S7 unnütz Energie. Was mich bei meinem Testsample irritiert hat – und ich gehe hier wohlwollend von einem Produktionsfehler aus – ist die leichte Schleierbildung (Video) bei Ausübung von wenig Druck auf dem Display. So etwas war zwar noch vor wenigen Jahren Gang und Gäbe, bei der Konkurrenz wie beispielsweise dem HTC 10 und dem Galaxy S7 ist dieser Effekt nicht vorhanden – und darf meiner Meinung nach bei einem Oberklasse-Smartphone nicht mehr zu finden sein.

Das leicht geschwungene Display auf der Oberseite hat zwar keine Funktion, sieht aber schick aus. LG G5. (Foto: t3n)
Das leicht geschwungene Display auf der Oberseite des LG G5 hat zwar keine Funktion, sieht aber schick aus. (Foto: t3n)

Der Rest der Ausstattung befindet sich auf höchstem Niveau: der vierkernige Snapdragon-Prozessor 820, der von vier Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützt wird, leistet solide Arbeit auf High-End-Level. Im Unterschied zum Snapdragon 810 sind auch unter schwerer Last weder Hitzeprobleme noch Drosselung zu beobachten – hardwareseitig hat das G5 keine Probleme.

LG G5 im Test. (Foto: t3n)
Das LG G5 von der Seite. (Foto: t3n)

Dass der Snapdragon 820 schnell ist, wird unter anderem im AnTuTu-Benchmark unter Beweis gestellt, denn er schafft über 132.000 Punkte, was auf Galaxy S7-Level liegt. Im Grafiktest GFX-Bench ist das G5 auch auf der gleichen Leistungsebene wie Samsungs Galaxy S7. Die Software fühlt sich entsprechend flüssig an und auch die Animationen gehen ruckelfrei vonstatten. Kurzum: Alles gut an der „Performance-Front“.

 lg-g5-crop
ModellLG G5
BetriebssystemAndroid 6.0.1 Marshmallow
Display5,3 Zoll IPS, 2.560 x 1.440 Pixel, 554 ppi
ProzessorQualcomm Snapdragon 820, @ max. 2,0 GHz
Arbeitsspeicher4 GB
Interner Speicher32 GB (erweiterbar per microSD)
Hauptkamera16 MP und 8 MP, OIS, Dual Tone LED-Flash
Frontkamera8 MP
Akkukapazität2.800 mAh (austauschbar per Magic Slot)
KonnektivitätWLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.2, GPS, LTE Cat. 4
Abmessungen149,4 x 73,9 x 7,7~8,6 mm
Gewicht159 Gramm
FarbenSilber, Titan, Gold, Pink
SonstigesFingerabdrucksensor, Always-On-Screen, Magic Slot, USB Typ C, Quick Charge 3.0

Der interne Speicher beläuft sich auf 32 Gigabyte, der bei Bedarf um bis zu zwei Terabyte per microSD-Karte erweitert werden kann, so der Hersteller. Solche Speicherriegel gibt es natürlich noch nicht, aber immerhin ist der Einbau von bis 200 Gigabyte Zusatzspeicher problemlos möglich. Wie beim Galaxy S7 wird die Möglichkeit, den microSD-Speicher mit dem internen Speicher zu verbinden, nicht standardmäßig unterstützt, per ADB-Befehl lässt sich das aber nachholen (siehe Bonus-Tipp). Das HTC 10 unterstützt diese Funktion hingegen ohne herumtricksen zu müssen.

Der Slot im LG G5 nimmt sowohl die nanoSIM- als auch die microSD-Karte auf. (Foto: t3n)
Der Slot im LG G5 nimmt sowohl die nanoSIM- als auch die microSD-Karte auf. (Foto: t3n)

Die restliche Ausstattung wie LTE Cat.6, WLAN nach 802.11-ac-Standard, Bluetooth 4.2 LE sowie GPS und der NFC-Chip funktioniert wie sie soll. Leider verbaut LG beim G5 keine kabellose Lademöglichkeit wie Samsung bei seinem Galaxy S7. Die Abwesenheit dieses Features lässt sich unter anderem durch das Metallgehäuse erklären. Der Sound des internen Monolautsprechers entspricht den Erwartungen:  Er ist nicht sonderlich kräftig, für gelegentliche Telefonate über den Speaker oder YouTube-Clips reicht er aus, bei hoher Lautstärke neigt der Monospeaker aber etwas zu schrill zu klingen. Wie bei allen Lautsprechern, die auf der Gehäuseunterseite angebracht sind, muss man aufpassen, sie beispielsweise beim Spielen nicht mit dem Finger abzudecken.

Der Akku des LG G5

Der 2.800-Milliamperestunden-Akku des LG G5 ist trotz Alugehäuse austauschbar. (Foto: t3n)
Der 2.800-Milliamperestunden-Akku des LG G5 ist trotz Alugehäuse austauschbar. (Foto: t3n)

Der 2.800-Milliamperestunden-Akku des LG G5 ist kleiner als der des Galaxy S7 und des HTC 10, die jeweils 200 Milliamperestunden mehr zu bieten haben. Das ist zwar nicht viel, kann aber gelegentlich das Zünglein an der Waage sein. Mega-Laufzeiten wie beim Huawei Mate 8 (Test), das mit 4.000 Milliamperestunden aufwartet, sind beim LG-Tomodell nicht zu erwarten, über den Tag bringt es einen aber allemal. Aufgeladen wird per USB-Typ-C-Anschluss – mit dem im Lieferumfang enthaltenen Schnellladegerät kann das G5 in etwa einer halben Stunde auf 60 Prozent Akkuleistung gebracht werden.

Kurzum: An der Ausstattung und der Performance des LG G5 gibt es nichts zu meckern – es besitzt abgesehen von der kabellosen Ladelösung alles, was ein 2016er High-End-Smartphone an Bord haben muss.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Justin

In der Tabelle steht, das das G5 ein Amoled Display hat. Sollte man vielleicht mal ändern ^^

Antworten
Andreas Floemer

Ist angepasst, ich war fest davon überzeugt, dass ich IPS geschrieben hatte.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.