Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

LG G7 Thinq: Android-Smartphone mit KI-Fähigkeiten kommt – so sieht es aus

Das ist das LG G7 Thinq. (Bild: Android Headlines)

LG wird am 2. Mai sein neuestes Android-Topmodell vorstellen. Beim LG G7 Thinq soll künstliche Intelligenz im Vordergrund stehen.

Auf dem MWC 2018 hatte LG mit dem V30S lediglich eine aufgebohrte Variante des schicken LG V30S Thinq enthüllt, das nicht einmal für den deutschen Markt vorgesehen ist. Am 2. Mai wird das Unternehmen seinen Nachfolger des 2017er Topmodells LG G6 zeigen, das wie das V30s mit dem Zusatz Thinq versehen ist.

LG G7 Thinq: Künstliche Intelligenz im Fokus

Beim LG G7 Thinq soll laut Hersteller künstliche Intelligenz im Fokus stehen. Seit der CES 2018 im Januar hat LG seine neue Thinq-Produktreihe angekündigt – sie umfasst neben Fernsehern auch smarte Lautsprecher und eben auch Smartphones. Bei allen Produkten steht künstliche Intelligenz im Fokus.

Renderbild: LG G7 Thinq mit Extra-Buttons für KI-Funktionen. (Bild: Onleaks)

Wie beim V30S Thinq wird LG sein G7 Thinq mit einer Reihe von auf künstlicher Intelligenz basierenden Funktionen ausstatten. Die KI sorgt bei den Smartphones etwa für eine bessere Sprachsteuerung und intelligente Kamerafunktionen. LG beschreibt das G7 Thinq als Weiterentwicklung des LG V30S Thinq. LG zufolge soll das neue Modell eine verbesserte Vernetzung mit LG-Produkten wie Haushaltsgeräten, Fernsehern und mehr bieten. Mitbewerber Samsung hat mit Smartthings eine ähnliche Lösung parat.

LG G7: Mit Notch und High-End-Ausstattung

Zur Ausstattung hat LG sich noch nicht geäußert, letzten Gerüchten zufolge wird das neue Topmodell mit Qualcomms aktuellem Snapdragon-845-Prozessor und sechs Gigabyte RAM erscheinen. Als recht sicher gilt ferner, dass LG das sein bewährtes Dualkamera-Konzept mit Standard- und Weitwinkellinse beibehält. Mit der Funktion „AI-Cam“ sollen wie beim Huawei P20 Pro Szenen und Motive erkannt werden.  Die Kamera-App könne automatisch Anpassungen bei Belichtung, der Sättigung und dem Weißabgleich vornehmen und außerdem diverse Ratschläge geben – etwa welches Objektiv zur Aufnahme verwendet werden sollte. Wie Samsungs Galaxy S9 (Test) soll das G7 mit einem zusätzlichen Button am Gehäuserand versehen sein und zur Aktivierung spezieller KI-Funktionen dienen.

Renderbild: LG G7 Thinq. (Bild: Onleaks)

1 von 5

Das Seitenverhältnis des 6,1-Zoll-Bildschirms von 18:9 wird mit Sicherheit auch weiter genutzt. Wie einige Android-Mitbewerber wird das G7 Thinq wohl auch eine Displaykerbe (Notch) besitzen. Der Fingerabdrucksensor ist wie beim Vorgänger weiterhin auf der Rückseite verortet.

Das LG G7 Thinq im kurzen Video:

Es wird gemunkelt, dass das G7 Thinq in den Farben rot, schwarz, grau und zwei blauen Varianten, von denen eine matt sein soll, in den Handel kommen wird. Es ist zu hoffen, dass LG sich zwischen der Vorstellung und dem Marktstart nicht so viel Zeit lässt wie beim LG V30. Es wurde Anfang September enthüllt, in den breiten Verkauf ging es erst Anfang Dezember.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Guru

Ich würde mich schon freuen, wenn mein geschätztes LG V20 ein Update auf Oreo bekommen würde. Der letzte Patch kam vor vier Monaten. Da schwächelt LG bekanntermaßen...

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst