News

Ungewöhnliches Design: LG stellt schwebenden Lautsprecher vor

(Foto: LG)

LG hat einen schwebenden Lautsprecher vorgestellt. Das Gerät soll sogar dem Wetter trotzen und so auch draußen genutzt werden können.

LG stellt schwebenden Bluetooth-Lautsprecher vor

Mit einem einfachen Bluetooth-Lautsprecher lässt sich heute niemand mehr beeindrucken. Vermutlich hat sich LG deswegen ein ganz besonderes Alleinstellungsmerkmal für die neue Audio-Box ausgedacht: Der „Levitating Portable Speaker“ schwebt in der Luft. Um diesen Effekt zu erreichen, besteht das Gadget aus einer Basisstation und dem eigentlichen Lautsprecher, der über der Basiseinheit schwebt.

„Levitating Portable Speaker“: LG zeigt ungewöhnlichen Bluetooth-Lautsprecher. (Foto: LG)

„Levitating Portable Speaker“: LG zeigt ungewöhnlichen Bluetooth-Lautsprecher. (Foto: LG)

Der eiförmige Lautsprecher soll bis zu zehn Stunden ohne Bodenkontakt auskommen. Danach senkt er sich vollautomatisch ab und wird dann drahtlos von der Basisstation aufgeladen. Einen Einfluss auf das Abspielen von Musik soll der Ladevorgang nicht haben. Allerdings ist es ein wenig schade, dass die Box zum Aufladen landen muss. Der Lautsprecher kann mit zwei Bluetooth-Geräten gleichzeitig gekoppelt werden. Genaue Angaben zur Leistung des Lautsprechers wird LG aber vermutlich erst zur CES 2017 machen, wo das Gadget offiziell vorgestellt wird.

LG: Schwebender Lautsprecher soll auch draußen funktionieren

Interessanterweise ist der ungewöhnliche Lautsprecher auch nach IPX7 zertifiziert und soll sogar eher ungemütliches Wetter verkraften. So soll das Gadget auch im Outdoor-Bereich eingesetzt werden können. Allerdings ist unklar, ob sich das auch auf die Basisstation bezieht oder nur auf den eigentlichen Lautsprecher.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Schöne Idee
Schöne Idee

Es gibt auch durchsichtige Lautsprecher. Irgendwie haben die die Versorgungskabel praktisch unsichtbar bekommen. Interessant wäre das für Hotel-Zimmer oder geschlossene Zug-Abteile (welche es kaum noch gibt) wo man den Lautsprecher andockt und alles dann darüber hört.

Vielleicht ist die Abstrahlung auch besser wenn es kontaktlos in der Luft schwebt
Grundlos gibts diese aktuell angebotenen Feuerstellen für draussen auf der Terrasse nicht. Solch ein Lautsprecher wäre dort viellicht auch gut platziert. Mallorca-Rentner haben teilweise ja auch kleine Häuser und recht viel Fläche und liegen den ganzen Tag am eigenen Pool herum. Da will man vielleicht auch Radio oder Spotify oder Apple-Music hören…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung