News

Libreoffice bekommt neues User-Interface: So soll es aussehen

(Screenshot: The Document Foundation)

Libreoffice arbeitet an einem überarbeiteten User-Interface. Das Ziel: Neulingen den Einstieg zu erleichtern und Profis gleichzeitig möglichst viel Flexibilität zu geben.

MUFFIN: Libreoffice will die Restriktionen der Toolbar überwinden

Gerade Office-Pakete werden von Nutzern aus beinahe allen Altersschichten und mit völlig unterschiedlichem Knowhow genutzt. Dieser Fakt hat das Team hinter Libreoffice zu der Erkenntnis geführt, dass es schlicht nicht möglich ist, das perfekte User-Interface für alle Nutzer zu kreieren. Mit dem Projekt MUFFIN (My User Friendly & Flexible INterface) wollen sie diesem Umstand jetzt Rechnung tragen und Nutzern verschiedene Interfaces zur Verfügung stellen.

Libreoffice: Das ist die neue Notebook-Bar. (Grafik: The Document Foundation)
Libreoffice: Das ist die neue Notebook-Bar. (Grafik: The Document Foundation)

Wer wie gewohnt arbeiten möchte, wird standardmäßig die altbekannte Toolbar vorfinden. Darüber hinaus wird es auch eine einzelne Toolbar geben, die sich auf die wichtigsten Funktionen beschränkt. Diese wiederum lässt sich auch mit einer Seitenleiste kombinieren, auf der weitere Funktionen abgelegt werden. Wirklich neu ist hingegen die sogenannte Notebook-Bar. Sie soll besonders flexibel sein, und bietet verschiedene Anpassungsmöglichkeiten.

Das steckt hinter der Notebook-Bar von Libreoffice

Für Einsteiger bietet die Notebook-Bar sogenannte Kontextgruppen. Hier werden zusammengehörige Funktionen in jeweils abgetrennten Bereichen angezeigt. Der Einfachheit halber ist die jeweils wichtigste Funktion mit einem größeren Icon versehen, während seltener benutzte Funktionen mit kleineren Buttons auskommen. Da diese Anzeige recht viel Platz verbraucht, stehen Nutzern hier nicht alle Funktionen zur Verfügung. Das sollte bei Einsteigern aber vermutlich kein größeres Problem darstellen.

Libreoffice: Die Notebook-Bar unterstützt auch Tabs. (Grafik: The Document Foundation)
Libreoffice: Die Notebook-Bar unterstützt auch Tabs. (Grafik: The Document Foundation)

Alternativ lassen sich auch Tabs nutzen, um auf demselben Raum mehr Funktionen unterzubringen. Generell sollen Power-User das Interface der quelloffenen Office-Programme genau nach ihren Wünschen anpassen können. Noch befinden sich die Einstellungsmöglichkeiten aber in einem sehr frühen Zustand, sollen jedoch ab Libreoffice 5.3 als experimentelle Funktion verfügbar sein. Derzeit befindet sich die Version allerdings noch in der Beta-Phase.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung