News

Liken statt Swipen: Facebook startet eigenen Dating-Dienst

Facebook vermittelt jetzt auch Dates. (Foto: Tero Vesalainen/ Shutterstock)

Der neue Dating-Service von Facebook schlägt Partner unter anderem aufgrund von Aktivitäten im Netzwerk vor. In Europa startet er nächstes Jahr.

Flirten über Facebook – das geht ab sofort für Nutzer in den USA und 19 anderen amerikanischen sowie südostasiatischen Ländern. Facebook hat die neue Dating-Funktion bereits vor einem Jahr angekündigt. Seit gut einem Jahr lief die Testphase. Am Donnerstag ist er offiziell gestartet, wie Facebook mitgeteilt hat. Für Nutzer in Europa soll das Daten über Facebook ab 2020 möglich sein.

Keine Vorschläge aus der eigenen Freundesliste

Nutzer ab 18 Jahren können sich ein Dating-Profil direkt auf Facebook erstellen. Ihnen werden Freunde von Freunden oder völlig Fremde als Matches vorgeschlagen. Facebook-Freunde werden sich gegenseitig nicht vorgeschlagen – außer sie speichern sich unabhängig voneinander als „Secret Crush.“

Wem ein Vorschlag gefällt, kann über ein Like Kontakt aufnehmen. (Foto: Facebook)

Aktuell ist das Dating-Profil ein statisches. Gegen Ende des Jahres sollen Nutzer auch Facebook- oder Instagram Stories in ihr Dating-Profil einbinden können. Schon jetzt lassen sich beide Dienste verknüpfen. So können Nutzer auch Posts von Instagram in ihr Dating-Profil aufnehmen oder Instagram-Freunde als „Secret Crush“ speichern.

Matches aufgrund gemeinsamer Interessen

Der Dienst soll potenzielle Partner auf Grundlage von Gemeinsamkeiten wie Interessen, besuchten Veranstaltungen oder Gruppenmitgliedschaften vorschlagen. Laut Facebook entsteht so „ein authentischeres Bild davon, wer jemand ist.“

Die vorgeschlagenen Profile werden nicht wie bei Tinder weggewischt. Stattdessen können Nutzer bei Interesse ein „Like“ versenden. Alternativ ist es auch möglich, über das Profil direkt zu kommunizieren – zum Beispiel in Form eines Kommentars zu einem Foto.

Facebook betont, bei der Entwicklung des neune Dienstes auf Datenschutz geachtet zu haben. Es sei etwa möglich, andere zu blockieren oder zu melden und damit davon abzuhalten, Nachrichten oder Fotos zu verschicken.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung