News

Lime startet Vielfahrerangebot jetzt auch in Deutschland

E-Scooter von Lime in Berlin. (Foto: t3n.de)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Der E-Tretroller-Verleiher Lime hat ein neues Angebot für Vielfahrer vorgestellt. Zu Preisen ab 4,99 Euro könnt ihr euch für sieben Tage von der üblicherweise bei jeder Fahrt anfallenden Grundgebühr von einem Euro freikaufen.

Schon seit Mitte Dezember bietet der E-Scooter-Verleiher Lime in den USA, Australien, Neuseeland und einige europäischen Märkten den sogenannten Limepass an. Zukünftig sollen auch deutsche E-Scooter-Freunde davon profitieren. Statt pro Rollerfahrt die Grundgebühr von einem Euro zu bezahlen, können Kundinnen und Kunden einmalig eine Gebühr entrichten und sind dann für die nächsten sieben Tage von der Grundgebühr befreit. An der Fahrgebühr von 20 Cent pro angefangener Minute ändert sich jedoch auch mit dem Limepass nichts.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Der Limepass kann in allen deutschen Städten genutzt werden, in denen der Anbieter aktiv ist. Derzeit sind das Berlin, Bochum, Bonn, Köln, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Mainz, München, Stuttgart und Wiesbaden. Die Preise für den einwöchigen Limepass beginnen bei 4,99 Euro, variieren jedoch je nach Stadt. Den Limepass an einem anderen Ort zu beantragen, bringt allerdings nichts: Das Angebot gilt jeweils nur für eine Stadt. Wer also beispielsweise von Berlin nach Hamburg fährt, kann seinen Limepass dort nicht einsetzen und muss die übliche Grundgebühr entrichten.

Weiter Bewegung auf dem E-Scooter-Markt

Erst Mitte Januar 2020 gab Lime bekannt, das E-Scooter-Angebot in zwölf Städten weltweit einzustellen und rund 100 Mitarbeiter zu entlassen. Die Maßnahme war Teil des Plans, noch in diesem Jahr profitabel zu werden. Bislang ist das noch keinem der Anbieter gelungen, die sich derzeit noch vorwiegend durch Risikokapital finanzieren und vor allem auf Wachstum setzen. Der US-Anbieter Bird hat dazu gerade erst den Berliner Konkurrenten Circ übernommen – nicht zuletzt um in Europa mit dem Konkurrenten Lime aufzuschließen.

Ebenfalls interessant:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung