News

Japans Messaging-Riese Line startet eigene Kryptobörse

Bitbox ist die Kryptobörse der Betreiber des Line-Messengers. (Grafik: Line)

Die Macher von Japans größtem Messaging-Dienst haben mit Bitbox eine eigene Kryptobörse aus der Taufe gehoben. Der Dienst ist in Deutschland, nicht aber im Heimatland Japan verfügbar.

Im Januar 2018 hat der japanische Messaging-Dienst Line den Aufbau einer Kryptobörse angekündigt. Die Handelsplattform mit dem Namen Bitbox hat jetzt den Betrieb aufgenommen und ist für alle interessierten Krypto-Spekulanten weltweit verfügbar – nur im Heimatmarkt des Messengers und den Vereinigten Staaten kann Bitbox derzeit nicht genutzt werden. Bitbox verlangt für jede Transaktion eine Gebühr in Höhe von 0,1 Prozent. Um möglichst viele Nutzer auf die Plattform zu locken, will Bitbox bis zum 15. August 2018  auf Gebühren verzichten.

Kryptobörse von Line: Bitbox steht auch deutschen Nutzern offen. (Grafik: Line)

Kryptobörse von Line: Bitbox steht auch deutschen Nutzern offen. (Grafik: Line)

Auf Lines Bitbox-Kryptobörse können eine ganze Reihe von Kryptowährungen gehandelt werden. Der direkte Tausch gegen US-Dollar ist derzeit jedoch nur gegen Bitcoin, Ether und Bitcoin Cash möglich. Mit Line Pay betreibt der Anbieter bereits seit 2014 einen eigenen Bezahldienst, der an den Messenger des Unternehmens gekoppelt ist. Über den werden nach Unternehmensangaben jährlich mehr als drei Milliarden Euro umgesetzt. Mit Bitbox will das japanische Unternehmen jetzt seine Angebote im Finanzsektor ausbauen. Langfristig will Line auch Kredite und Versicherungsdienstleistungen verkaufen.

Viele Messenger setzen auf Kryptowährungen

Line ist nicht der einzige Messenger, der im letzten Jahr auf die Kryptowelle aufgesprungen ist. Den Anfang haben die Betreiber des kanadischen Kik-Messengers gemacht, der 2017 über eine Initial Coin Offering (ICO) fast 100 Millionen US-Dollar einnehmen konnte. Auch Telegram wollte daraufhin eine öffentliche ICO durchführen, bevor das Unternehmen 1,7 Milliarden Dollar von privaten Investoren einnahm. Außerdem kündigten die Betreiber von Kakaotalk, Südkoreas meistgenutzte Messaging-App, im März 2018 an, eine eigene Blockchain-Abteilung aufzubauen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.