News

Ist dein Linkedin-Profilbild so okay? Dieses KI-Tool sagt es dir

(Foto: Shutterstock)

Bist du dir unsicher, wie gut oder schlecht dein Profilbild auf Linkedin ist? Ein neues Tool soll diese Frage jetzt mit Hilfe von künstlicher Intelligenz beantworten.

Wenn es sonst schon keiner macht: Dieses Tool wirft einen genauen Blick auf dein Linkedin-Profilbild

Bei dem Karriere-Netzwerk Linkedin ist das eigene Auftreten natürlich anderen Regeln unterworfen, als bei sozialen Netzwerken, die vornehmlich privat genutzt werden. Immerhin gilt es hier einen möglichst professionellen Eindruck zu hinterlassen. Doch wie lässt sich diese Erkenntnis auf das eigene Profilfoto übertragen? Reichen ordentliche Klamotten und eine Rasur aus, oder gibt es doch noch ein paar mehr Dinge, die hier beachtet werden sollten?

Wer sich unsicher ist, der kann jetzt den Snappr Photo Analyzer benutzen. Das webbasierte Tool nutzt künstliche Intelligenz, um Nutzern Tipps für ein besseres Linkedin-Profilbild zu geben. Dazu wird das Foto anhand verschiedener Kriterien bewertet. Außerdem gibt es praktische Tipps, um die etwaigen Schwächen auszubügeln.

Das KI-Tool analysiert euer Linkedin-Profilbild. (Screenshot: snappr.co)

Linkedin-Profilbild: KI-Tool soll nicht für immer umsonst sein

Der Snappr Photo Analyzer bietet euch die Möglichkeit, nach eurem aktuellen Linkedin-Profilbild auch alternative Bilder von euch hochzuladen und auszuwerten. So könnt ihr schnell überprüfen, ob ihr nicht vielleicht bereits ein besseres Foto auf eurer Festplatte habt. Wenn ja, reicht es natürlich, wenn ihr sie einfach austauscht. Wenn nicht, hilft eventuell nur der Weg zum Fotografen.

Genau damit verdient Snappr übrigens sein Geld: Der Dienst hilft Kunden dabei, einen professionellen Fotografen zu finden. Allerdings ist die Firma nur in Australien aktiv. Da ihr Fotoanalyse-Tool aber natürlich weltweit sinnvoll ist, will das Unternehmen irgendwann auch Geld für die Nutzung verlangen – derzeit ist der Service aber noch umsonst. Interessanterweise arbeitet Snappr derzeit auch an einer Variante ihres KI-Tools, das nicht für Linkedin, sondern für Dating-Websites optimiert ist.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung