News

Linux-Erfinder Linus Torvalds schimpft über „hirnverbrannte Kommentar-Syntax“

(Grafik: Instacod.es)

Linus Torvalds hat in deutlichen Worten klargemacht, was er von der „falschen“ Formatierung von Code-Kommentaren hält. Dabei sparte der Linux-Erfinder nicht mit Kraftausdrücken.

Der Linux-Erfinder Linus Torvalds hat sehr genaue Vorstellungen von Kommentaren im Linux-Kernel. #FLICKR#

Linux-Erfinder Linus Torvalds schimpft über „hinverbrannte“ Code-Kommentare

Linus Torvalds hat offensichtlich wenig Verständnis dafür, wenn Entwickler ihre Code-Kommentare nicht ordentlich formatieren. Das hat er kürzlich in der Linux-Kernel-Mailingliste mehr als deutlich gemacht, als er Entwickler dazu aufforderte, endlich mit der „hirngeschädigten, dummen“ Kommentarsyntax aufzuhören. In seiner Schimpftirade nannte er den Kommentarstil des Network-Stacks „ekelhaften, unausgewogenen Scheiß“.

Um klarzumachen, wie Kommentare seiner Meinung nach aussehen dürfen, hat er drei mögliche Arten der Formatierung aufgezeigt. Eine der folgenden Optionen wäre also für den Linux-Erfinder in Ordnung:

Vorschlag A


/* Dies ist ein Kommentar */

Vorschlag B


/*

* Dies ist auch ein Kommentar, aber es lässt sich sauber

* über mehrere Zeilen verteilen

*/

Vorschlag C


// Das hier kann eine einzelne Zeile sein. Oder viele. Deine Entscheidung.

Großes „No-Go!“ – So sollten Linux-Entwickler ihren Code nicht kommentieren

Mit den folgenden Beispielen zeigt Torvalds, wie der Code des Network-Stacks kommentiert wird. Beide Varianten kommen für ihn allerdings nicht in Frage, wie ihr an seinen Erklärungen deutlich ablesen könnt:


/* Das ist ekelhafter drogeninduzierter

* Scheiß und sollte sterben

*/

Außerdem ist er kein Fan von dieser Variante:

/* Das ist auch sehr fies

* und visuell unausgeglichen */

Um seinen Rundumschlag zu vollenden, erklärt Torvalds in der Mailingliste, was er von Kommentaren hält, die in eine Box aus Sternchen eingefasst sind: „Ich bin mir sicher das sieht wirklich nett aus, wenn du völlig auf LSD bist und nicht Besseres zu tun hast, als dich um die richtige Ausrichtung von Sternchen zu kümmern.“

via www.theregister.co.uk

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
Florian
Florian

Vorschlag A ist kein Kommentar sondern ein Syntax Fehler. Der „Punkt“ am Ende muss weg.

Antworten
Matthias
Matthias

Ich nutze fast nur Variante c. Ist doch mit Atom ziemlich einfach: alles markieren und dann cmd + shift + 7 und fertig.

Antworten
peter
peter

Mehrzeilige Kommtare mache ich mit B. Wichtig ist hier der open- und close-tag des kommentares, der in einer neuen leeren zeile steht.

Antworten
Nate
Nate

Wo der gute Mann recht hat, hat er recht. Das muss man ihm schon lassen. Seine Ausdrucksweise ist dabei auch nichts neues.

Antworten
Nate
Nate

Wurde hier mein Account gekapert? Ich kann mich nicht erinnern, das geschrieben zu haben.

Antworten
E.
E.

Der hässliche Kommentar wird nicht interpretiert und er ist lesbar, also tut er was er soll und das ist immer noch besser als gar kein Kommentar.
Kein Grund Menschen zu beleidigen! Diese haben nämlich im Gegensatz zu Maschinen Gefühle.

Antworten
E.
E.

»Gut in Mathe, gut in Physik, null soziale Kompetenz.«
(Linus Torvalds)

Antworten
Kosmo
Kosmo

ist der torvalds denn schon in Rente, oder warum hat er so viel Zeit sich um das Besterne von Quellcode aufzuregen?
Vielleicht will er einfach einem bestimmten Kollegen den er nicht mag verallgemeinert einen reinwürgen.
Ob das nun einer Pressemitteilung würdig ist sei mal dahingestellt. Klingt schon ziemlich nach „Das Goldene Blatt“…
Promitalk für Nerds

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.