News

Linux-Smartphone: Purism startet Massenproduktion des Librem 5

Das Linux-Smartphone Purism Librem 5 geht endlich in die Produktion. (Foto: Purism)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Nach mehr als einem Testjahr von Vorseriengeräten startet das Linux-Smartphone Librem 5 in die Massenproduktion.

Nach vielen Verzögerungen des Linux-Smartphone-Projekts Librem 5 werden die ersten Geräte aus der Massenproduktion an Kunden verteilt. Bereits vor mehr als drei Jahren hatte der auf seine Linux-Geräte spezialisierte Hersteller Purism das Librem 5 angekündigt und dessen Produktion letztlich erfolgreich per Crowdfunding finanziert.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Das Linux-Smartphone Librem 5 wurde von Grund auf selbst gestaltet. Die Auswahl der Hardware-Komponenten richtete sich danach, möglichst ausschließlich freie Software und Firmware in dem Gerät verwenden zu können. Dies wiederum sorgt dafür, dass eine klassische Linux-Distribution anstelle von Android auf dem Librem 5 genutzt werden kann. Hierzu hat Purism auch sein eigenes Debian-Derivat Pure-OS an die Nutzung auf einem Smartphone angepasst und die dafür notwendige Software erstellt.

Librem 5: Purism-Gründer ist stolz auf das Erreichte

Der Chef und Gründer von Purism, Todd Weaver, freut sich über das Erreichte und sagte: „Die Herstellung des Librem 5 war ein immenser mehrjähriger Entwicklungsaufwand. Es ist der Höhepunkt des Wunsches der Menschen, eine Alternative zu Android und iOS zu finden und zu finanzieren, gepaart mit dem Engagement eines Expertenteams, das sich mit Hardware, Kernel, Betriebssystem und Anwendungen befasst und ein hohes, nahezu unmögliches Ziel in die Realität umgesetzt hat.“

Dass dies nicht übertrieben ist, zeigt ein kurzer Rückblick auf die Geschichte des Librem 5: So gab es bereits früh in der Entwicklung immer wieder Verzögerungen. Dann entschlossen sich die Beteiligten vor etwa einem Jahr dazu, das Gerät in mehreren Phasen und in Kleinserien zu verteilen, um eben diese Vorseriengeräte durch bereitwillige Kunden testen zu lassen.

Nun ist die Massenproduktion angelaufen und die Geräte werden an Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne und an Kunden verteilt. Das Librem 5 kostet aktuell rund 800 US-Dollar. Interessierte, die sich jetzt für den Kauf des Geräts entscheiden, bekommen die Geräte jedoch nicht sofort, da diese nicht massenhaft vorproduziert, sondern nach Bedarf hergestellt werden. Spätestens im ersten Quartal 2021 sollten dann alle Kunden ein Gerät erhalten können.

Autor des Artikels ist Sebastian Grüner.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung