News

Artikel merken

„Lithium Valley“: Das weiße Gold könnte 6 Millionen Elektroautos antreiben

Ende des 19. Jahrhunderts kam es in Kalifornien zum großen Goldrausch. 175 Jahre später ist der US-Bundesstaat erneut Schauplatz eines derartigen Phänomens. Doch dieses Mal geht es um Lithium, das „weiße Gold“.

2 Min. Lesezeit

Seine besten Tage hat der Salton Sea längst hinter sich. Jetzt könnte der Lithium-Abbau der Region neues Leben einhauchen. (Foto: Tilted Hat Productions / Shutterstock)


Am Rande eines menschenleeren Sees in Kalifornien ist das Rennen um das „weiße Gold“ eröffnet. Und die Arbeitsplätze, die die Bergbauunternehmen mitbringen, könnten ein Gebiet retten, dessen Schicksal eigentlich längst dem Verfall verschrieben war.

Am Salton Sea versuchen mehrere Unternehmen, die schnellste und umweltfreundlichste Technik zur Gewinnung von Lithium zu entwickeln. Das frühere Urlaubsparadies südöstlich von Los Angeles ist nicht mehr das, was ein einmal war. Die Hotels sind baufällig, Touristen verirren sich hier schon lange nicht mehr hin, wer hier noch wohnen geblieben ist, ist meistens ohne Arbeit. Der See, der in den 50er- und 60er-Jahren noch als Erholungsort angepriesen wurde, ist längst nur noch eine verschlammte Müllhalde.

Entstanden ist der See zufällig durch einen Unfall im Jahr 1905, als eine Pipeline des Colorado Rivers brach und Wasser in die Salton Senke lief. Seitdem verdunstet das Wasser allmählich. Durch die Verdunstung steigt die Salzkonzentration im Wasser, was wiederum dazu führt, dass Fische sterben, die wiederum die Nahrungsgrundlage für Vögel boten. Die einst florierende Natur fristet deshalb mittlerweile ein eher trübes Dasein.

See könnte 40 Prozent des weltweiten Bedarfs an Lithium decken

Gleichzeitig ist der Salton Sea jedoch auch einer der größten Lithiumabbaustandorte der Vereinigten Staaten. Unter dem See verbirgt sich der Schatz, auf dessen Jagd aktuell viele Unternehmen sind. Etwa 40 Prozent des weltweiten Bedarfs könnten allein mit den Vorkommen an diesem Standort gedeckt werden. Sechs Millionen Elektroautos könnten mit Strom versorgt werden.

Doch die Gewinnung von Lithium ist ein schwieriges Unterfangen, da das Metall tief unter der Erde liegt. Insgesamt drei verschiedene Unternehmen stehen bereit, um das Lithium aus dem Boden zu holen. Um dorthin zu gelangen, braucht es einen 2.300 Meter tiefen Brunnen. Dabei wird, anders als beim Abbau anderer Rohstoffe, nicht auf Minen gesetzt, sondern auf Geothermie-Kraftwerke. Elf Kraftwerke sind aktuell im Einsatz, um das heiße Solewasser aus der Erde zu befördern. Durch den aufsteigenden Dampf werden Turbinen angetrieben, die das Wasser zurück in den Boden pumpen. Aus diesem Wasser soll dann zukünftig das Lithium extrahiert werden.

Anders als an anderen Orten, an denen Kraftwerke entstehen, gibt es in der Region um den Salton Sea kaum Proteste gegen den Lithiumabbau. Ganz im Gegenteil: Die Bewohner Vorort hoffen laut Tagesschau darauf, dass neue Jobs entstehen, die ihnen und der Region das Geld bringen, das sie so dringend nötig haben.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder