Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Erpresser-Software Locky wieder da – Links und Anhänge kritisch prüfen

Ransomwares wie Locky verschlüsseln die Dateien auf dem Comuputer, so sieht die Meldung aus, die der Nutzer erhält. (Screenshot: Bleeping Computer)

Der Erpresser-Trojaner Locky kursiert in neuen Versionen im Internet. Verbraucher können sich davor schützen, indem sie E-Mail-Anhänge, Software-Downloads und Links genau unter die Lupe nehmen.

Sicherheitsfirmen haben eine neue Version der gefährlichen Schadsoftware Locky identifiziert. Die von Kriminellen eingesetzte Ransomware erpresst PC-Nutzer, indem sie ihre Dateien verschlüsselt und ein Lösegeld fordert. Davor warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Experten raten: E-Mail-Anhänge, Software-Downloads und Links sollte man im Zweifel nicht anklicken.

Die neue Variante von Locky nutzt die Endungen .diablo6 und .lukitus für von ihm verschlüsselte Dateien. Betroffene sollten Verschlüsselungsangriffe anzeigen und nicht auf Lösegeldforderungen eingehen, empfiehlt das BSI.

Locky verbreitet sich über Spam-Mails

Schadsoftware verbreitet sich unter anderem über massenhafte Spam-Mails. Die sind allerdings nicht immer als solche zu erkennen. Manche E-Mails geben sich als vermeintlich wichtige Information der eigenen Bank oder von einem Online-Bezahldienst aus.

Darum gilt: Wer eine E-Mail von solchen Anbietern erhält, sollte Links oder Formulare auf keinen Fall anklicken. Selbst wenn sich dahinter keine Schadsoftware versteckt, könnten Phishing-Betrüger persönliche Nutzerdaten erbeuten wollen. Das BSI empfiehlt einen Blick auf Formulierung, Empfänger- und Absenderadresse in der E-Mail.

Nutzer können die Absenderadresse in einer Suchmaschine eingeben und die Einträge prüfen. Ist man mit der in der Mail eingetragenen Empfängeradresse überhaupt auf der Seite angemeldet? Zudem sind Spam-Mails häufig unpersönlich und in schlechtem Deutsch formuliert.

Nutzer könnten auch die Adresse der Bank oder des Bezahldienstes im Browser eingeben und sich dort einloggen. Dort werden sie in jedem Fall nach dem Log-in über wichtige Änderungen oder Anliegen informiert. Weitere Tipps für Sicherheit im Netz gibt das BSI auf der Webseite BSI-fuer-buerger.de. dpa

Mehr zum Thema IT-Sicherheit: Beachte diese 4 Dinge – und du musst dir um IT-Sicherheit fast keine Sorgen mehr machen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.