News

Locomore: Das Startup mit dem Crowdfunding-Zug ist insolvent

Locomore-Chef Dirk Ladewig. (Foto: dpa)

Nur wenige Monate nach dem Start muss das Bahn-Startup Locomore den Insolvenzantrag stellen. Die Gründe: zu wenig Fahrgäste und ein abgesprungener Investor.

Eigentlich hatte sich Derek Ladewig vorgenommen, der Deutschen Bahn mit einem hippen Fernverkehrsangebot einzuheizen. Ausrangierte Reisezüge sollten modernisiert, mit WLAN und Steckdosen ausgestattet sowie zu fairen Preisen auf hiesige Schienen gebracht werden – mit diesem Versprechen warb der Locomore-Chef 2015 um finanzielle Unterstützung aus der Bevölkerung. Mit Erfolg: Per Crowdfunding kamen mehr als 600.000 Euro Startkapital für das Vorhaben zusammen.

Als Locomore schließlich im Dezember zwischen Stuttgart, Frankfurt, Hannover und Berlin an den Start ging, sah es danach aus, als könnte das Unternehmen seinen Ansprüchen als bisher attraktivster Wettbewerber der Deutschen Bahn gerecht werden. Nach eigenen Angaben verbuchte Locomore seit dem Start im Dezember rund 70.000 Fahrgäste. Schnell kündigte Ladewig Expansionspläne für weitere Strecken im Bundesgebiet an.

Zu wenig Fahrgäste im Crowdfunding-Zug

Ein offenbar zu ambitioniertes Ziel: Am Donnerstag hat Locomore einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg gestellt. Dies geht aus den Bekanntmachungen des Gerichts hervor. Inzwischen hat das Unternehmen auch eine eigene Stellungnahme veröffentlicht. „Sowohl die Anzahl der Fahrgäste als auch die Einnahmen pro Fahrgast sind zwar kontinuierlich angestiegen, aber nicht schnell genug, um vollständig kostendeckend zu arbeiten“, heißt es auf der Website von Locomore. Angeblich habe kurzfristig auch ein Investor seine Unterstützung verweigert, dessen Engagement die Insolvenz abgewendet hätte.

Locomore kämpfte mit Problemen

Zuletzt hatte Locomore auch im laufenden Betrieb immer wieder mit Problemen zu kämpfen. Weil mal die Wagenreihung nicht stimmte, Toiletten defekt waren oder WLAN und Buchungssoftware ausfielen, musste das Unternehmen seinen Zugverkehr wegen Wartungsarbeiten zeitweise einschränken. Wie es nun mit Locomore weitergeht, wird das Insolenzverfahren entscheiden. Die Züge sollen vorerst weiterfahren.

Die 5 verrücktesten Crowdfunding-Gadgets

1 von 6

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung