Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Login bei Google nur noch mit aktiviertem JavaScript möglich

JavaScript-Code. (Foto: Shutterstock)

Wer JavaScript im Browser vollständig deaktiviert, der wird sich zukünftig nicht mehr bei Google anmelden können. Die Änderung soll der Account-Sicherheit dienen.

Die Anmeldung bei einem der Web-Dienste von Google setzt zukünftig zwingend JavaScript voraus. Das hat der Konzern am 31. Oktober 2018 in einem Blogbeitrag mitgeteilt. Der Grund: Google nutzt JavaScript für Risikoanalysen, die der Erkennung von Bots dienen. Über die Technik verfügt das Unternehmen zwar bereits seit einigen Jahren, bislang erlaubte Google dennoch die Anmeldung mit deaktivertem JavaScript.

Ohne JavaScript gibt‘s auch kein Gmail: Die Google-Anmeldung setzt zukünftigt zwingend JavaScript voraus. (Screenshot: Google)
Ohne JavaScript gibt‘s auch kein Gmail: Die Google-Anmeldung setzt zukünftigt zwingend JavaScript voraus. (Screenshot: Google)

Habt ihr JavaScript in Chrome oder Firefox grundsätzlich deaktiviert, dann werdet ihr euch überlegen müssen, ob ihr die Funktion nicht doch wieder aktivieren wollt. Alternativ könnten Browser-Erweiterungen wie NoScript oder ScriptSafe verwendet werden. Mit ihnen kann festgelegt werden, welche Skripte auf welchen Websites ausgeführt werden sollen und welche nicht. Wer zu all dem nicht bereit ist, der wird zukünftig auf einige Google-Dienste verzichten und sich nach Alternativen umschauen müssen. Sonderlich viele Nutzer dürfte das indes nicht betreffen. Laut Google verwenden nur 0,1 Prozent der User kein JavaScript.

Account-Sicherheit: So schützt ihr euer Google-Konto

Egal welche Maßnahmen Google trifft, letztlich habt ihr den größten Anteil daran, euer Konto so gut es geht abzusichern. Schon die Wahl eines möglichst sicheren Passworts ist enorm wichtig. Hilfreiche Tipps zu dem Thema findet ihr beispielsweise in dem Artikel „Keine Chance für Cracker: Tipps für mehr Sicherheit bei Passwörtern“ in t3n Magazin, Nr. 36. Idealerweise solltet ihr aber auch die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren. Nach der Passwortabfrage folgt dann ein weiterer Schritt, bei dem ihr entweder einen an euer Smartphone gesendeten PIN eingeben oder einen Hardware-Sicherheitsschlüssel verwenden müsst, um eure Identität zu bestätigen. Wie ihr diese Funktion bei Google und anderen Diensten aktivieren könnt, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.