Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

LOL ist out: Facebook-Studie verrät, wie wir online lachen

Lachen im Netz. (Foto: Shutterstock)

LOL ist passé. Das sagt zumindest eine Facebook-Studie. Wie wir stattdessen ausdrücken, dass uns etwas lustig erscheint, verraten wir euch in diesem Artikel.

Facebook-Studie: Das gute alte LOL hat ausgedient. (Grafik: Facebook)
Facebook-Studie: Das gute alte LOL hat ausgedient. (Grafik: Facebook)

Von LOL zu haha: Facebook-Studie zur Entwicklung des Lachens im Netz

Kommunikation im Internet läuft nach wie vor größtenteils textbasiert ab. Das macht es notwendig, gewisse menschliche Regungen wie das Lachen, in Sprache zu übersetzen. Bevor das Internet zum Massenphänomen wurde und Einzug in beinahe jeden Haushalt und jedes Büro gefunden hat, bedienten sich Internet-Nutzer dazu oft der Abkürzung „LOL“ für „Laughing out loud“, was so viel wie laut Auflachen bedeutet.

Zu der Zeit der Entstehung des Abkürzung in den achtziger Jahren, war „LOL“ kein Einzelfall. Damals nutzte die noch kleine Netzgemeinde eine Vielzahl von Akronymen, um sich auszudrücken. Wer die nicht kannte, konnte Diskussionen im Usenet oder auf IRC kaum folgen. Allerdings ist das Netz heute nicht mehr die reine Nerd-Domäne von damals. Dementsprechend hat sich auch der Netzjargon gewandelt. Das belegt jetzt auch eine aktuelle Facebook-Untersuchung. Sie zeigt, dass „LOL“ zumindest auf dem sozialen Netzwerk nur noch von einer sehr kleinen Minderheit genutzt wird.

Haha: Männer und Frauen bevorzugen die Interjektion. (Grafik: Facebook)
Haha: Männer und Frauen bevorzugen die Interjektion. (Grafik: Facebook)

Lachen im Netz: Emojis sind im kommen

Mehr als die Hälfte aller Facebook-Nutzer signalisieren mit einem „haha“, dass sie etwas witzig finden. Fast 34 Prozent der Nutzer haben sich dafür vollständig von der Schriftsprache abgewendet und nutzen Emojis um ein Lachen anzudeuten. Dann gibt es nochmal 13,1 Prozent der Nutzer, die ihr Lachen mit einem „hehe“ zum Ausdruck bringen. Das gute alte „LOL“ nutzen hingegen nur noch 1,9 Prozent der Facebook-Nutzer.

Es ist interessant zu sehen, wie sich die Kommunikation im noch jungen Internet mit der Zeit verändert. Als das Netz noch fest in der Hand technikbegeisterter Nerds war, zeigte das Wissen über gängige Abkürzungen auch, dass sich jemand mit den hier herrschenden Kommunikationsregeln auseinandergesetzt hatte. Nachdem die Eintrittshürde ins Netz deutlich gesunken ist, hat sich stattdessen das allgemeinverständliche „haha“ durchgesetzt. Es bleibt abzuwarten, wie stark die Rolle von Emojis in den kommenden Jahren noch zunehmen wird.

Ebenfalls spannend in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Die Evolution des Webs: Interaktive Grafik zeigt die Geschichte von Webtechnologien und Browsern“.

via www.theregister.co.uk

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Freizeitcafe

LOL too :-) Mit was Facebook sich alles so auseinandersetzt LOL... aber guter Artikel, der auch den Wandel der Zeit verdeutlicht.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst