News

„Luftnummer“: So will die Bundesregierung ihre KI-Strategie eindampfen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz. (Foto: dpa)

Die mit viel Tamtam angekündigte KI-Strategie der Bundesregierung droht zur Luftnummer zu werden, ätzen Kritiker. Statt der erwarteten drei Milliarden sollen nur 500 Millionen Euro fließen.

Mindestens sehr ambitioniert erschienen die Pläne der Bundesregierung zur Förderung künstlicher Intelligenz. Im Rahmen der Ende des vergangenen Jahres vorgestellten KI-Strategie sollten Digitalwirtschaft und Forschung bis 2025 rund drei Milliarden Euro an Investitionen aus der Staatskasse erhalten. Mit dem Geld sollte Deutschland zum führenden KI-Standort gemacht werden – gegen die Konkurrenz aus den USA und China. Jetzt könnte die deutsche Initiative deutlich geringer ausfallen, wie das Handelsblatt berichtet.

KI-Strategie: Bis 2023 fließen 500 Millionen Euro „frisches Geld“

Demnach hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz für die KI-Strategie in seinem Finanzplan bisher 2023 nur 500 Millionen statt der erwarteten Milliarden vorgesehen. Mehr Mittel würden nicht bereitgestellt, wie es aus Regierungskreisen gegenüber dem Handelsblatt hieß. Stattdessen soll das restliche Geld durch Umschichtung der Etats von Forschungs-, Wirtschafts- und Arbeitsministerium zusammenkommen. Das sei auch immer so geplant gewesen, heißt es jetzt laut der Zeitung.

Die Ministerien hätten ihre Unterstützung zugesagt. In zwei Jahren soll dann überprüft werden, ob die Investitionsziele bis 2023 erreicht würden, schreibt das Manager-Magazin. Sollte absehbar sein, dass das nicht der Fall ist, werde die Finanzierung gegebenenfalls noch einmal angepasst.

Kritik an der KI-Strategie von Experten und aus der Opposition

Also alles in Ordnung? Offenbar nicht, die KI-Branche äußerte sich jedenfalls besorgt. Der Chef des KI-Bundesverbandes, Jörg Bienert, etwa erklärte gegenüber dem Manager-Magazin, dass die KI-Strategie zu einem „netten Ideenpapier“ zu verkommen drohe, sollte sich der Bericht bewahrheiten. KI-Investor Fabian Westerheide sagte, die Bundesregierung habe die Relevanz von Künstlicher Intelligenz für Deutschland noch nicht verstanden.

Heftige Kritik hagelte es auch aus der Opposition. Die Grünen-Politikerin Anna Christmann etwa schrieb auf Facebook: „Die KI-Strategie der Bundesregierung entpuppt sich mehr und mehr als Luftnummer“. Und weiter: „Vom deutsch-französischen Zentrum ist nur noch ein virtuelles Zentrum mit Mini-Etat (500.000 Euro) übrig geblieben, und für die KI-Anwendungen im Mittelstand sollen 20 ,KI-Trainer‘ ausreichen“.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Ren Zhengfei
Ren Zhengfei

Wie wäre es mit einer Förderung der Natürlichen Intelligenz dieser Menschen? Das würde zu Allererst helfen.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Alles wie immer…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung