News

Google-Mutter fordert Uber heraus – investiert eine Milliarde in Lyft

(Foto: Lyft)

Die Google-Mutter Alphabet ist seit Jahren ein wichtiger Investor beim Fahrdienst-Vermittler Uber. Doch mitten im Streit um den angeblichen Diebstahl von Roboterwagen-Technologie rückt Alphabet enger mit dem Uber-Rivalen Lyft zusammen.

Konkurrenzkampf der Fahrdienst-Vermittler: Lyft erhält massive Geldspritze von Alphabet

Die Google-Mutter Alphabet bringt mit einer massiven Investition beim Uber-Rivalen Lyft neue Spannung in den harten Konkurrenzkampf der Fahrdienst-Vermittler. Alphabets Investmentarm Capital-G führt eine Finanzierungsrunde an, die Lyft eine Milliarde Dollar in die Kasse spült. Insgesamt wurde die Firma von Geldgebern dabei mit elf Milliarden Dollar bewertet, wie Lyft am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte.

Damit hat Lyft seinen Wert stark gesteigert, bleibt aber weit hinter dem großen Rivalen Uber. Der krisengeschüttelte Konkurrent arbeitet gerade an einem Investment vom japanischen Technologiekonzern Softbank zur bisherigen Bewertung von 69 Milliarden Dollar.

Alphabets Capital-G-Partner David Lawee (Mitte) wird Mitglied des Lyft-Vorstands. (Foto: Lyft)

Lyft ist bisher nur in den USA aktiv. Die Firma konnte dort ihren Marktanteil deutlich erhöhen, während Uber in eine Führungskrise nach Vorwürfen von Diskriminierung und Missmanagement schlitterte. Lyft denkt laut Medienberichten auch über eine raschere internationale Expansion nach, vor allem in London, wo Uber das Aus droht.

Google-Schwester Waymo kooperiert schon mit Lyft

Im Zuge der Finanzierungsrunde rücken Alphabet und Lyft enger zusammen – Capital-G-Partner David Lawee erhält einen Platz im Verwaltungsrat. Die Google-Schwesterfirma Waymo, bei der Alphabet die Entwicklung selbstfahrender Autos gebündelt hat, kooperiert bereits mit Lyft.

Pikant macht die Investition, dass Alphabet über den Capital-G-Vorläufer Google Ventures auch ein bedeutender Investor bei Uber ist. Das Verhältnis verschlechterte sich jedoch, weil der damalige Uber-Chef Travis Kalanick Konkurrenz von Google befürchtete. Er forcierte deshalb auch die Entwicklung hauseigener Roboterwagen-Technologie und engagierte einen führenden Entwickler von Googles Roboterwagen-Technologie, Anthony Levandowski. Dies handelte Uber jedoch eine Waymo-Klage ein, weil Levandowski in großem Stil vertrauliche Unterlagen mitgenommen haben soll. Uber bestreitet, dass diese Informationen den Fahrdienst-Vermittler erreicht hätten. Der Prozess soll im Dezember beginnen. /dpa

Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung