News

„Mac Book“ macht jetzt Werbung für Microsofts Surface Laptop

(Screenshot: Youtube)

Inmitten einer Microsoft-Werbung für den neuen Surface Laptop 2 spielt auf einmal der Name Mac Book eine Rolle. Doch was hat es damit auf sich?

Dass Unternehmen mit möglichst einzigartigen Werbespots die Blicke auf sich lenken und Aufmerksamkeit erzeugen wollen, ist schon längst kein Geheimnis mehr. Egal ob die Werbung zum Nachdenken anregt oder besonders humorvoll ist, sie muss beim Betrachter nachhaltig hängen bleiben.

Dazu nutzen Unternehmen auch immer wieder Grauzonen aus und spielen auf die Konkurrenz an und zeigen oft auf spielerische Art, dass ihre Produkte besser als die des Wettbewerbers sind. Die Fast-Food-Ketten McDonalds und Burger King liefern sich diesen Kleinkrieg schon seit Jahrzehnten und produzieren immer wieder Werbespots, die der Konkurrenz eins auswischen. Auch wenn nicht immer ganz ernst gemeint, bei den Kunden kommt die Werbebotschaft an.

Diesem Stilmittel bedient sich jetzt auch Microsoft. Im neuesten Werbespot für den Surface Laptop 2 heißt es: „Mac Book sagt, sie sollten sich einen Surface Laptop anschaffen“. Eine klare Anspielung auf die Konkurrenzprodukte von Apple.

Wenn Mac Book nichts von Macbooks hält


Zu sehen ist in dem Spot ein junger Mann, der Vergleiche zwischen Apple und Microsoft Computern zieht und dabei das Fehlen eines Touchscreens bei den MacBooks kritisiert. Außerdem hätte das Macbook Air eine kürzere Akkulaufzeit und sei langsamer als die Produkte von Microsoft.

Der Herr, der in dem 30-sekündigen Clip seine Meinung zum besten gibt, ist Mackenzie Book aus Sydney, Australien. Spitzname Mac. Und Mac Book beantwortet alle Vergleichsfragen, die ihm zu Macbook und Surface gestellt werden, zugunsten des Surface. Ein humorvoller Seitenhieb von Microsoft gegen Apple.

Zum Weiterlesen:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung