Gadgets & Lifestyle

Apple stellt Mac Pro-Verkauf in Europa ein

Apples leistungsstärkstes Desktop-Modell, der Mac Pro, wird ab dem 1. März nicht mehr in Europa verkauft. Der kalifornische Computerkonzern muss den Rechner aus dem Programm nehmen, da er die ab diesem Zeitpunkt neu in Kraft tretende EU-Sicherheitsnormen nicht erfüllt.

Mac Pro kann noch bis zum 18. Februar bestellt werden

Apple gibt gegenüber dem britischen Magazin Macworld an, dass die bereits etwas in die Tage gekommenen Desktop-Rechner über den Store noch bis zum 18. Februar bestellt werden können. Händler haben die Möglichkeit ihre Lagerbestände auch nach dem ersten März abzuverkaufen. Betroffen sind vom anstehenden Verkaufsverbot die komplette EU, -Beitrittskandidaten und EFTA-Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz). In allen anderen Ländern geht der Verkauf wie gehabt weiter.

Als Grund für den Verkaufsstopp gibt Apple an, dass die Mac Pros durch eine Erweiterung der Sicherheitsnorm „IEC 60950-1 Ausgabe 2“ diesen nicht mehr entsprächen. Diese Änderungen betreffen insbesondere die Absicherung des Stromanschlusses sowie die der Größe des Lüfterschutzes – beim Mac Pro ist der Lüfter von außen durch ein grobmaschiges Gitter geschützt, von innen fehle die Abdeckung komplett.

Apple darf ab dem 1. März 2013 seinen Desktop-Rechner nicht mehr in Europa anbieten (Bild: Apple)

Neuer Mac Pro nicht vor Ende 2013?

Die zurzeit noch erhältlichen Mac Pro-Modelle sind zuletzt im vergangenen Jahr mit einem kleinen Update versehen worden. Das letzte signifikante Upgrade ist im Jahr 2010 erfolgt. Als Apple im vergangenen Herbst neue iMacs und das iPad mini präsentierte, wurde gehofft, dass auch die Mac Pros eine Frischzellenkur erhielten, dem war leider nicht so. Nun ist bald erst einmal Schluss mit dem Verkauf des aktuellen Modells, laut Apple soll aber noch in diesem Jahr eine Aktualisierung des Desktop-Rechners anstehen. Mit dieser wird wohl aber nicht vor Ende des Jahres zu rechnen sein.

Weiterführende Links:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Maximilian

What? Gibt’s ja nicht…! Wahrscheinlich hast bis da hin ja auch etwas neues auf dem Markt…
Mich würde interessieren wer da mehr spinnt: Apple oder die EU Sicherheitsbehörde. Amerika is ja normalerweise bekannt für hohe Sicherheitsstandarts, gerad wegen den vielen Klagen…
Cheers
Max

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.