Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

MacBook Air (2016) soll noch im Juni vorgestellt werden

(Bild: Apple)

Seitdem Gerüchte um ein massives Redesign des MacBook Pro im Netz kursieren, steht die große Frage im Raum, wann sie wohl vorgestellt werden könnten. Die japanische Website Macotakara will aus Zuliefererkreisen in Erfahrung gebracht haben, dass die neuen MacBook Pros womöglich schon im Juni zusammen mit neuen MacBook-Air-Modellen vorgestellt werden sollen, wohl aber nicht zum WWDC 2016. Etwas seltsam klingt das Ganze aber schon. 

Neue MacBook-Air-Modelle – kein 11 Zoller mehr

Über das große MacBook-Pro-Upgrade, das in diesem Jahr anstehen soll, haben wir schon umfassend berichtet. Wie es um die in den vergangenen Jahren von Apple stiefmütterlich behandelten MacBook-Airs steht, ist bislang weitgehend unbekannt. Bisher wurde lediglich gemutmaßt, dass sie noch deutlicher der Einsteigerklasse zugeordnet werden sollen.

Zeit für ein Upgrade: Das MacBook Air wurde zuletzt im März letzten Jahres aktualisiert. (Bild: Apple)
Zeit für ein Upgrade: Das MacBook Air wurde zuletzt im März letzten Jahres aktualisiert. (Bild: Apple)

Jetzt berichtet Macotakara, das sie aus chinesischen Zuliefererquellen erfahren haben, dass Apple das kleine 11-Zoll-Modell – vermutlich, um das kompakte 12-Zoll-MacBook stärker hervorzuheben – streichen werde und stattdessen einen 15-Zoller ins Rennen schicken könnte, das vom 13-Zoller begleitet werde.

Auch das MacBook Air (2016) erhält wohl Thunderbolt-3-Anschlüsse

Macotakara, die als recht zuverlässige Quelle eingestuft werden kann, schreibt weiter, dass Apple wie bei seinem MacBook Pro (2016) alle „Legacy“-Ports wie USB-Typ-A und MagSafe 2 als auch Thunderbolt-2-Ports und Mini-Display zu streichen beabsichtige. Stattdessen solle komplett auf Thunderbolt 3 inklusive USB-Typ-C-Spezifikationen umgestiegen werden. Ob das tatsächlich der Fall sein wird, bleibt abzuwarten. Gänzlich ausschließen sollte man das aber nicht, schließlich hat Apple mit seinem MacBook (Test) diesen Schritt schon vollzogen.

Die 2016er MacBook-Pro-Modelle sollen sich in puncto Design am MacBook orientieren. (Bild: Apple)
Es ist zu hoffen,dass die neuen MacBook Airs wenigstens mehr Anschlüsse als das MacBook haben. (Bild: Apple)

Etwas kurios an dem Bericht ist hingegen, dass Apple die neuen Modelle schon im Juni vorstellen soll, nicht aber im Zuge der WWDC-2016-Keynote, sondern zu einem späteren Zeitpunkt. In den Handel sollen sie erst im August kommen. Für Apple wäre der Zeitraum zwischen Vorstellung und Marktstart äußerst ungewöhnlich.

Darüber hinaus spekuliert 9to5Mac, dass wir im Juni maximal mit einem kleinen MacBook-Air-Update in Form eines Prozessor-Upgrades rechnen könnten. Ein großes Hardware-Event werde laut 9to5Mac entweder erst im Juli oder sogar noch später, zum Launch der finalen Version von OS X/macOS 10.12 erwartet – und das dürfte erst im September oder Oktober sein.

Auch lesenswert: WWDC-2016-Preview: Das wird Apple am nächsten Montag ankündigen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst