News

Das Macbook Air lebt: Günstigeres Modell im zweiten Quartal erwartet

(Bild: Apple)

Das Macbook Air lebt. Das zumindest meint der renommierte KGI-Securities Analyst Ming-Chi Kuo. Ein überarbeitetes Air-Modell soll im Laufe des zweiten Quartals erscheinen.

Das Macbook Air hat seit drei Jahren kein substanzielles Update erhalten. Zuletzt hatte Apple der Modellserie im Sommer 2017 lediglich ein kleines Prozessorupgrade verpasst. Entsprechend ist es an der Zeit für eine Frischzellenkur. Zuletzt kursierten jedoch Gerüchte, denen zufolge Apple das Gerät zugunsten eines günstigeren Macbooks aus dem Programm nehmen könnte. Glaubt man dem KGI-Analysten Ming-Chi Kuo, bleibt es uns doch noch erhalten.

Zum 10. Geburtstag: Günstigeres Macbook Air erwartet

Das Macbook Air ist 2018 zehn Jahre alt geworden. Anlässlich des runden Geburtstags scheint das Unternehmen ein neues Modell zu präsentieren, schreibt Ming-Chi Kuo. In seinem Forschungs-Bericht erklärt er, dass Apple an einem neuen Macbook Air arbeite, das zu einem günstigeren Preis als die bisherigen Modelle in den Handel kommen soll. Das günstigste Macbook-Air-Modell kostet derzeit um die 1.000 Euro. Weitere Details bleibt er uns schuldig.

Seinen Analysten zufolge könnte Apple mit der neuen Produktpalette unter anderem durch besagten erschwinglicheren Preis des Macbook Air ein Wachstum von zehn bis 15 Prozent im Vorjahresvergleich erreichen. Damit könnte das Unternehmen entgegen dem Trend weiter im Notebook-Sektor zulegen.

Macbook Air endlich mit besserem Display?

Angesichts dessen, dass das Macbook Air seit Jahren kein erwähnenswertes Update bekommen hat, könnte es in diesem Jahr endlich der Fall sein. So wäre es beispielsweise an der Zeit, es mit einem höher auflösenden Display auszurüsten. Denn die Displayauflösung des Macbook Air mit 1.440 x 900 Pixeln ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Ein Retina-Display wäre mehr als wünschenswert.

Zeit für ein Upgrade: Das MacBook Air wurde zuletzt im März 2015 aktualisiert. (Bild: Apple)

Weitere erwartete neue Ausstattungsmerkmale dürften der Wechsel von USB-Typ-A auf USB-C-Ports mit Thunderbolt 3 sein. Wie beim 2016er Macbook Pro könnte damit auch der Magsafe-Adapter das Zeitliche segnen – geladen wird dann wohl künftig per USB-C-Anschluss. Da Apple das Design nahezu seit zehn Jahren unverändert beibehalten hat, wäre auch ein kleines Redesign an der Zeit.

Wann konkret Apple das neue Macbook-Air-Modell vorstellen wird, ist unklar. Da Kuo jedoch das zweite Quartal angibt, könnte mit der Ankündigung im Rahmen der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC 2018 im Juni gerechnet werden. Schon im letzten Jahr hatte Apple während der WWDC 2017 neue Hardware enthüllt.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung