News

Artikel merken

Macbook Pro: Magsafe, HDMI und SD-Slot feiern ein Comeback

Die Vorstellung der neuen Macbooks Pro am Montagabend dürfte bei langjährigen Nutzern der Reihe nostalgische Gefühle geweckt haben. Erstmals bringt Apple Features zurück, die zuvor gestrichen worden waren.

2 Min. Lesezeit
MacBook Pro 2021 bringt unfassbar viele Anschlüsse mit. (Screenshot: t3n / Apple Store)

Die neuen Macbook Pros in 14 und 16 Zoll sind zweifelsohne leistungsfähige Maschinen. Dafür sorgen die neuen Prozessoren M1 Pro und M1 Max, die deutliche Leistungssteigerungen zum letztjährigen M1-Chip versprechen und PC-Notebooks in allen Bereichen teils weit hinter sich lassen. Auch das neue Mini-LED-Display, dass Apple zuerst beim iPad eingesetzt hatte, beeindruckt vor allem Entwicklerinnen und Entwickler von Spielen sowie Video- und Fotobearbeitende. Eine Spitzenhelligkeit von 1.600 Nits ist bislang unerreicht.

Die Hölle friert zu: Apple bringt Ausstattungsmerkmale zurück

Bei der Tastatur hat Apple endlich die ungeliebte Touchbar abgeschafft und wieder gegen eine Tastenreihe ausgetauscht. Den Wechsel von Butterfly- zu Scherentastatur hat der Hersteller beibehalten. Der Fingerabdruckscanner ist nun in einer Taste rechts oben an der Tastatur untergebracht.

Aus für die Touchbar im Apple Macbook Pro (2021). (Bild: Apple)

Nach heftigen Protesten seiner Kundinnen und Kunden hat Apple den magnetischen Ladestecker Magsafe wieder aus der Versenkung geholt. Der kann bestimmte Varianten des neuen Macbook Pro sogar schnellladen. 50 Prozent in einer halben Stunde sollen drin sein. Bei den Vorgängern ging eine der Thunderbolt-3-Buchsen für den Anschluss des Ladekabels drauf. Dieser Kompromiss ist jetzt nicht mehr nötig, das Laden via USB-C aber weiterhin möglich.

Deutlich mehr Ports erlauben flexible Anschluss-Konfigurationen

Richtig glücklich gemacht haben dürfte Apple seine Zielgruppe aber mit der sonstigen Port-Ausstattung. Die neuen Macbook Pros behalten den Kopfhöreranschluss, der jetzt auch Dolby Atmos und Spatial Audio unterstützen soll. Zudem holt der Hersteller den HDMI-Anschluss zurück und ein SD-Kartenleser ist ebenfalls wieder mit an Bord.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

HDMI, Magsafe und Kartenleser: Apple bringt zahlreiche Anschlüsse zurück. (Bild: Apple)

Zusätzlich finden sich drei USB-C-Anschlüsse, die das schnelle Thunderbolt-4 unterstützen, aber ebenso als normale USB-Anschlüsse oder als Ladebuchsen für das Macbook Pro fungieren. Zwar hatten die teuren Varianten der Vorgänger sogar vier Thunderbolt-3-Ports an Bord. Dafür mussten darüber aber alle Anschlüsse, etwa Ladestrom, Monitor und SD-Kartenleser erfolgen. Damit blieb kaum Spielraum, es sei denn, Nutzende setzten auf einen USB-C-Dock von Drittanbietern. Die – und das können wir aus eigener Erfahrung bestätigen – leisteten indes nicht immer, was sie versprechen, und selbst wenn, dann nicht konsistent.

Ein Port ist nur durch einen Port zu ersetzen

So lassen sich Ports an Notebooks durch nichts ersetzen außer durch Ports und es ist schön, dass Apple das endlich erkannt hat. Im Vergleich zu den günstigeren Versionen der Pro-Vorgänger, die lediglich zwei Thunderbolt-3-Ports, kein Magsafe und kein HDMI, sowie keinen SD-Card-Reader hatten, sind die neuen Macbook Pros regelrechte Port-Monster.

Wir dürfen natürlich nicht noch weiter zurückschauen. Denn vor rund zehn Jahren hatten Macbook Pros auch noch Ethernet- und Display-Ports. Die Seiten der Notebooks waren regelrecht gepflastert mit Anschlüssen nebst einem rechts eingebauten DVD-Laufwerk. Und so viel schwerer und dicker als jetzt waren diese Port-Boliden auch nicht –…

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder