News

Macbook-Pro-Teardown: Apple mit kleinen Änderungen bei der Butterfly-Tastatur

Butterfly-Tastatur im Macbook Pro. (Bild: iFixit)

Apple hat seinen neuen Macbook-Pro-Modellen schnellere Prozessoren spendiert. Auch die zuletzt viel kritisierte Butterfly-Tastatur ist optimiert worden, wie ein iFixit-Teardown belegt.

In der vergangenen Woche hatte Apple seine verbesserten Macbook-Pro-Modelle mit Touch-Bar vorgestellt. Der iPhone-Konzern hat seinen Laptops Intel-Prozessoren der achten und neunten Generation eingebaut, was den Geräten einen Schub bei der Performance bringen soll. Darüber hinaus hat Apple bei der zuletzt viel kritisierten Butterfly-Tastatur Hand angelegt. Ein Teardown der Reparaturprofis von iFixit belegt kleinere Änderungen.

Butterfly-Tastatur: Kleine Änderungen durch Apple

Apple hatte bei der Präsentation der Macbook Pros neue Materialien in der Tastaturmechanik angekündigt. Diese sollen das Auftreten von Fehlern deutlich reduzieren. Details wollte der Konzern aber nicht verraten. Dem iFixit-Teardown zufolge wurde bei den Tasten an mehreren Stellschrauben gedreht. Die sichtbarste Änderung scheint Apple bei der Schutzmembran vorgenommen zu haben. Die ist jetzt nicht mehr aus milchig aussehendem Silikon, sondern aus einem durchsichtigen Material, wahrscheinlich Nylon. Mit diesem Schutz soll sowohl die Lautstärke beim Tippen als auch mögliche Verschmutzungen reduziert werden.

Zudem soll eine Optimierung der Tastaturmechanik das Problem des möglichen Fehltippens reduzieren. Insgesamt könnten die Änderungen eine bessere Haltbarkeit liefern, meinen Beobachter. Dass die Änderungen aber eine wirkliche Behebung der bisher bekannten Probleme bringen, scheint aber nicht einmal Apple selbst zu glauben, wie Techcrunch berichtet. Die neuen Macbook Pros finden sich jedenfalls schon auf der Liste der Geräte in Apples Keyboard-Service-Programm.

Insgesamt hat iFixit dem Macbook Pro in Sachen Reparierbarkeit aber nur einen von zehn möglichen Punkten gegeben. Auf der Plusseite steht lediglich, dass das Trackpad problemlos ausgetauscht werden kann. Negativ verbucht wird etwa, dass Prozessor, RAM und Flash-Speicher mit dem Logicboard verlötet sind. Wegen viel Klebstoffeinsatzes seien auch Tastatur, Batterie, Lautsprecher und Touch-Bar nur schwer austauschbar, bemängelt iFixit.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung