News

Machine Learning: Google setzt mit Tensorflow Enterprise und Tensorboard.dev Akzente gegen Pytorch

Tensorflow Enterprise. (Screenshot: t3n.de)

Google hat mit Tensorflow Enterprise und Tensorboard.dev zwei neue Produkte basierend auf seinem quelloffenen Machine-Learning-Framework vorgestellt.

Tensorflow Enterprise ist eine komplette Machine-Learning-Umgebung, die quasi schlüsselfertige Trainings ohne weiteren Aufwand seitens des Kunden ermöglicht. Tensorboard.dev hingegen richtet sich an die Entwickler von Machine-Learning-Szenarien und bietet ihnen eine einfache Oberfläche für die Visualisierung ihrer Modelle.

Beiden gemeinsam ist, dass das Hosting komplett auf Google-Seite stattfindet, sodass direkt mit der Arbeit begonnen werden kann, ohne sich um die erforderliche Infrastruktur kümmern zu müssen. Eine weitere Gemeinsamkeit ist, dass beide bislang nur in einer Art Preview funktionieren. Die allgemeine Verfügbarkeit ist derzeit noch nicht gegeben.

Tensorflow Enterprise übernimmt den Trainingsprozess komplett

Tensorflow ist eines der beiden führenden Machine-Learning-Frameworks und steht im direkten Wettbewerb zu Facebooks Pytorch, das zuletzt an Momentum gewinnen konnte und sich insbesondere im Bereich der Machine-Learning-Forschung mehr und mehr gegen Tensorflow durchsetzt.

Im Produktiveinsatz führt indes Tensorflow nach wie vor das Feld an. Hier setzt Google dann auch mit seinem Machine-Learning-as-a-Service an und bietet die gesamte Prozesskette mit Tensorflow Enterprise aus einer Hand. Der neue Dienst entstammt der engen Kooperation des Google-Cloud- und des Tensorflow-Entwickler-Teams. Dabei nutzt Tensorflow Enterprise Googles KI-Plattform, die Kubernetes Engines, sowie angepasste Versionen der noch im Beta-Status befindlichen, aber allgemein verfügbaren Deep Learning VMs und Deep Learning Container.

Die Vorteile liegen schon auf der Hand, wenn es nur um den Wegfall eigener Infrastrukturaufwendungen geht. So wird kein eigener Server, kein eigener Serveradministrator und kein Wartungsaufwand fällig. Tensorflow Enterprise ist ein voll skalierbares Produkt auf der Google Cloud und mit Unternehmens-Support versehen. Und dieser Support sei laut Google besonders kompetent, komme er doch direkt von dem Team, das Tensorflow auch entwickelt habe.

Google legt jedoch Wert auf die Feststellung, dass Tensorflow Enterprise mehr zu bieten hat als eine bloße Vorinstallation des Frameworks auf Google-Servern. So sei insbesondere die Zuführung der Trainingsdaten zum Framework häufig ein Flaschenhals im Machine-Learning-Prozess. Durch die Zuspielung der Daten über die skalierbare Google Cloud würden sich hier deutliche Performance-Vorteile bieten, verspricht Google.

Tensorboard.dev ist ein gehostetes Visualisierungstool

Tensorboard.dev ist eine gehostete Version des Visualisierungstools Tensorboard und eignet sich für die visuelle Darstellung der Machine-Learning-Prozesse und -Ergebnisse. Hierüber lassen sich wichtige Kennzahlen verfolgen, Diagramme der Machine-Learning-Modelle visualisieren, sowie jedwede veränderlichen Tensoren anzeigen.

Gehostetes Tensorboard auf Tensorboard.dev. (Screenshot: Google)

Gehostetes Tensorboard auf Tensorboard.dev. (Screenshot: Google)

Der Schwerpunkt bei Tensorboard.dev liegt in der Möglichkeit, Ergebnisse leicht hochladen und vor allem mit anderen teilen zu können. So sollen Fehler leichter erkannt und die Teamarbeit gefördert werden. Der Dienst ist bis zu einem Speicherbedarf von zehn Millionen Datenpunkten frei.

Die Tensorflow-Community trifft sich übrigens heute zum letzten Tag der Fachkonferenz „Tensorflow World“ im kalifornischen Santa Clara.

Passend dazu: Machine-Learning-Frameworks: Pytorch überflügelt Tensorflow in der Forschung

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung